SCHWYZ: Es fehlt Geld für wichtige Projekte

Die Rechnung 2012 der TCS Sektion Schwyz ist gemacht. Sie weist ein grosses Minus auf.

Irene Infanger
Merken
Drucken
Teilen
Der ehemalige Kassier der TCS Sektion Schwyz sorgte mit seiner Tat für eine fast leere Kasse. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Der ehemalige Kassier der TCS Sektion Schwyz sorgte mit seiner Tat für eine fast leere Kasse. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Letzten Herbst wurde bekannt, dass der ehemalige Kassier der TCS Sektion Schwyz Gelder veruntreut hatte. Nicht nur beim grössten Schwyzer Verein, auch bei zwei weiteren Schwyzer Vereinen hat der Goldauer tief in die Kasse gelangt und insgesamt 1,26 Millionen Franken entfremdet. Alleine der TCS Schwyz musste einen Schaden von 812 000 Franken verbuchen.

Und dies wirkt sich entsprechend auf die Rechnung aus: Das Eigenkapital sank von 653 100 Franken auf 71 082 Franken per Ende 2012. Der Jahreserfolg 2012 weist ein deutliches Minus von 582 018 Franken aus. «Unserer Sektion fehlen nun die Mittel, um wichtige geplante Projekte umzusetzen», erklärt Markus Reichmuth, Präsident der TCS Sektion Schwyz in seinem Jahresbericht. Ob die Gelder beim Goldauer Treuhänder jemals wieder zurückerstattet werden können, ist offen. Die finanzielle Forderung an den ehemaligen Kassier wird in der Bilanz auf 1 Franken pro memoria ausgeschrieben.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen SZ und im E-Paper.