Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: Fast alle Schulabgänger haben eine Lösung

Im Kanton Schwyz hatten 1594 Schulabgängerr oder 99,3 Prozent eine geeignete Anschlusslösung für August 2015. Dies geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Schulenderhebung mit Stichtag 19. Juni hervor.
Fast 60 Prozent der Schulabgänger treten eine Berufslehre an. (Archivbild Neue LZ)

Fast 60 Prozent der Schulabgänger treten eine Berufslehre an. (Archivbild Neue LZ)

Für 1606 Schüler ist die offizielle Schulzeit vorbei. Lediglich 9 Schüler konnten am Stichtag 19. Juni noch keine Anschlusslösung vorweisen, heisst es in einer Medienmitteilung des Amts für Berufs- und Studienberatung.. Die Berufsberater sowie die Lehrpersonen der 3. Klassen der Sekundarstufe I betreuten seit Februar gezielt jene Schulabgänger, die noch keine Anschlusslösung für den Sommer 2015 hatten. 1594 Schulabgänger oder 99,3 Prozent können nun eine geeignete Anschlusslösung vorbringen, so viele wie noch nie.

59,3 Prozent oder 953 Jugendliche beginnen eine 2-, 3- oder 4-jährige berufliche Grundausbildung (Berufslehre oder Attestausbildung). Der Lehrstellenmarkt hat sich zugunsten der Jugendlichen gewendet. Seit wenigen Jahren hat es mehr freie Lehrstellen als Interessenten, so können die Schulabgänger aus einem vielfältigen Lehrstellenangebot wählen.

Eine weiterführende Schule besuchen 459 oder 28,6 Prozent der Jugendlichen. Weiterführende Schulen sind die Mittelschultypen Gymnasium und Fachmittelschule (FMS).

11,3 Prozent oder 182 Schulabgänger absolvieren eine Zwischenlösung. Das heisst: Sie besuchen ein kantonales Brückenangebot, machen ein Sprach(schul)jahr oder besuchen ein privates Brückenangebot mit verschiedenen Ausrichtungen. Drei Jugendliche treten direkt nach der Volksschule eine Arbeitsstelle an, ohne Ausbildungsabsichten.

Lediglich neun Jugendliche von insgesamt 1606 (0,6 Prozent) haben noch keine definitive Anschlusslösung gefunden. Darunter sind junge Leute, die zwar wissen, welche Lehre sie absolvieren möchten oder auch alternative Ideen haben, diese aber noch nicht umgesetzt haben. Die meisten von ihnen befinden sich noch im Bewerbungs- und Selektionsprozess.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.