Schwyz fordert mehr Ausbildungsplätze

Der Kanton braucht dringend zusätzliche Ausbildungsplätze in der Pflege. Die Schwyzer Regierung geht jetzt in die Offensive, sonst drohe ein Notstand.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Pius Amrein/Neue LZ)

(Symbolbild Pius Amrein/Neue LZ)

Die Regierung versucht Institutionen wie Spitälern, Alters- und Pflegeheimen oder Spitex wieder vermehrt jungen Menschen schmackhaft zu machen. Damit sollen mehr junge Frauen und Männer in Pflegeberufen ausgebildet werden. Dazu ist das Projekt «Lehrstellenmarketing Fachfrau/Fachmann Gesundheit» ins Leben gerufen worden.

In den Spitälern in Schwyz, Lachen und Einsiedeln werden gegenüber letztem Jahr die Ausbildungsplätze bis 2012 um 15 Prozent zunehmen. Wenn nicht mehr junge Leute ausgebildet werden, drohe ein Notstand, heisst es in einer Mitteilung. Im Kanton werden zur Zeit 150 Ausbildungsplätze in den Bereichen Pflege und Betreuung angeboten.

pd/rem/bb