SCHWYZ: Friedberg: Palaisbau kann nun beginnen

Die BSS-Architekten können ihre Pläne im Garten des Friedbergs umsetzen.

Drucken
Teilen
Blick über den Tennisplatz des Friedberg-Parks. Plan der BSS-Architekten ist, das gesamte Gelände bis an die Hecke zu überbauen. (Archivbild Harry Ziegler/Neue SZ)

Blick über den Tennisplatz des Friedberg-Parks. Plan der BSS-Architekten ist, das gesamte Gelände bis an die Hecke zu überbauen. (Archivbild Harry Ziegler/Neue SZ)

Die Einsprecher verzichten auf einen Weiterzug des letzten Verwaltungsgerichtsentscheids ans Bundesgericht. Damit können die BSS-Architekten ihre Pläne im Garten des Friedbergs umsetzen. Mittlerweile ist das Urteil des Schwyzer Verwaltungsgerichts rechtskräftig, wie die BSS-Architekten bestätigen.

In der Kontroverse um den Bau eines Mehrfamilienhauses war zwischen der Bauherrschaft und den Anwohnern ein jahrelanger Streit um die Abstände zu den Nachbargrundstücken und Höhe sowie Länge des Baus entbrannt. Auch, weil der hinter dem historischen Palais geplante Neubau doppelt so lange werden soll, wie das Palais selber.

Das Verwaltungsgericht stützt einen früherer Entscheid des Schwyzer Regierungsrates, wonach der von den BSS-Architekten geplante Bau allen Vorschriften entspreche. Damals hatte die Regierung alle von den privaten Einsprechern angefochtenen Punkte abgewiesen.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.