SCHWYZ: «Für die Katzenböcke zum heulen»

Am Freitagabend war im Mythenforum die Herbstversammlung der Wetterschmöcker. Die Teilnehmer wissen, wie das Wetter der nächsten Monate wird.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Der beste Wetterschmöcker des letzten Halbjahres, Karl Reichmuth, (rechts) wird geehrt. Er erhält den Preis von Vereinspräsident Josef Bürgler. Im Vordergrund sitzt Martin Horat. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue SZ)

Der beste Wetterschmöcker des letzten Halbjahres, Karl Reichmuth, (rechts) wird geehrt. Er erhält den Preis von Vereinspräsident Josef Bürgler. Im Vordergrund sitzt Martin Horat. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue SZ)

Die Innerschweizer Wetterschmöcker haben ein Problem: Denn sie sind als Film- und Medienstars weit über den inneren Kantonsteil von Schwyz hinaus bekannt und entsprechend gross ist der Aufmarsch an ihren Veranstaltungen. So zeigte sich gestern Abend an der Herbstversammlung, dass selbst das Mythenforum in Schwyz nur noch knapp genug gross ist, um den Ansturm der Wetterschmöckerfans verkraften zu können.

Schwyzer und Muotathaler siegen

Das Wetter im letzten Halbjahr haben Karl «Steinbockjäger» Reichmuth und Peter «Sandstrahler» Suter besonders gut prognostiziert, wie den aktuellen und lange wohlgehüteten Ergebnissen der Innerschwyzer Meteorologen zu entnehmen ist. Die beiden führen nämlich die Wertung der sechs Koryphäen mit 15,5 Punkten an. Karl «Naturmensch» Hediger folgt mit 12 Punkten vor Martin «Wettermissionar» Horat und Alois «Tannzapfen» Holdener mit 11 Punkten. Martin «Wettermissionar» Horat muss sich mit 10 Punkten und dem letzten Platz begnügen. Und auch die nächste Rangliste wird grosse Unterschiede aufweisen. Das verprechen nämlich die Prognosen für das kommende Halbjahr.