Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: Helikopterpilot schätzte Lage «lückenhaft» ein

Der Helikopterunfall im September 2013 oberhalb von Schwyz ist auf menschliches Versagen zurückzuführen. Die Einschätzung des Piloten der möglichen Gefahren beim Startbereich beim Oberen Herrenfeld war «lückenhaft». Das geht aus dem Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hervor.
Das Bild zeigt die Wrackendlage mit dem Kollisionspunkt (1) sowie den Standorten (2 und 3) des ausgestiegenen Ehepaars. (Bild: Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle)

Das Bild zeigt die Wrackendlage mit dem Kollisionspunkt (1) sowie den Standorten (2 und 3) des ausgestiegenen Ehepaars. (Bild: Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle)

Der Unfall ereignete sich am 26. September 2013 beim Oberen Herrenfeld oberhalb von Schwyz. Ein Helikopter des Typs Eurocopter EC 120B Colibri hatte nach einem Rundflug ein mitfliegendes Ehepaar ausgeladen und der Pilot wollte mit seinem Sohn an Bord wieder abheben.

Beim Startmanöver kollidierten die Rotorblätter mit Scheunenvordach und der Helikopter prallte aus einer Höhe von zwei bis drei Metern auf den Kiesplatz und blieb schliesslich auf der linken Seite liegen.

Scheunendach war dem Piloten «nicht bewusst»

Dem Piloten war das weit nach vorne ragende Scheunendach gemäss seiner Aussage nicht bewusst. Ebenso nahm er das Auto in unmittelbarer Nähe des Landeplatzes bei der ersten Landung nicht wahr. Vom Rotorabwind aufgewirbelter Kiesstaub lässt eine Landung direkt neben einem Auto ohne zwingenden Grund als nicht sinnvoll erscheinen. Dies zeigt, dass die Einschätzung der möglichen Gefahren durch den Piloten lückenhaft war, wie dem Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) zu entnehmen ist.

Es liegen keine Anhaltspunkte für technische Mängel vor, die den Unfall hätten verursachen oder beeinflussen können.

Eine Person schwer Verletzt

Die ausgestiegene Passagierin wurde von weggeschleuderten Metallteilen des Helikopters an beiden Beinen getroffen und schwer verletzt . Der zweite Passagier blieb unverletzt, ebenso der Pilot und ein Sohn.

pd/zim

HINWEIS: Der vollständige Schlussbericht »

Der abgestürzte Heli vor der Scheune im Oberen Herrenfeld in Schwyz. (Bild: Kapo Schwyz)

Der abgestürzte Heli vor der Scheune im Oberen Herrenfeld in Schwyz. (Bild: Kapo Schwyz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.