SCHWYZ: Hier stürzte der Sportler ins Loch

In in Rickenbach steht man vor einem Rätsel. Wie kann es sein, dass eine Kuppel durch das Gewicht eines stolpernden Mannes einfach einbricht?

Drucken
Teilen
Die Kunststoff-Kuppel stand gleich neben einer Spielwiese und einem Spielplatz. (Bild: Geri Holdener)

Die Kunststoff-Kuppel stand gleich neben einer Spielwiese und einem Spielplatz. (Bild: Geri Holdener)

Das Unglück ereignete sich am frühen Sonntagnachmittag in der Allerheiligen. Ein Mann rutscht während eines frohen Speedball-Spiels aus (wir berichteten). Der 35-Jährige stürzt auf eine lichtdurchlässige Kunststoff-Kuppel. Das Oblicht gibt nach. Der Mann stürzt vier Meter tief auf den harten Betonboden.

Wie der Verunfallte auf der Facebook-Seite des Boten der Urschweiz schrieb, zog er sich beim Aufprall einen Beckenbruch zu. Auch das Steissbein ist gebrochen und ein Rückenwirbel angebrochen. Der scharfe Kunststoff fügte dem Sportler diverse Schnittverletzungen zu.

Die Feuerwehr sperrte gleich nach dem Unglück die Absturzstelle ab. Die Luke wurde mit Absperrband und einer Holzplatte gesichert. Unklar bleibt vorerst, weshalb die Kuppel überhaupt eingebrochen ist. Derart frei zugängliche Oblichter sind eigentlich so konstruiert, dass sie allermindestens das Gewicht eines Menschen tragen.

Ob allenfalls ein Materialproblem zum Absturz geführt hat, ist Gegenstand der laufenden polizeilichen Untersuchungen.

red