SCHWYZ: Initiative für günstiges Wohnen

Mit der Schaffung von günstigem Wohnraum tut sich der Kanton Schwyz schwer. SP-Kantonsrat Paul Furrer ist davon aber überzeugt und geht in die Offensive.

Drucken
Teilen
Die Gemeindegärtnerei und die Altersheime im Eigenwies wären für günstigen Wohnraum geeignet. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Gemeindegärtnerei und die Altersheime im Eigenwies wären für günstigen Wohnraum geeignet. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Gemeinde Schwyz habe nicht wirklich viel eigenes Land, welches dazu geeignet sei, gesteht Paul Furrer, SP-Kantonsrat, Schwyz, ein. Er will aber trotzdem mit einer bereits eingereichten Einzelinitiative preisgünstigen Wohnraum innerhalb der Gemeinde Schwyz fördern.

Hohe Preise
Die Steuer- und Sparpolitik der letzten Jahre habe in Schwyz zu reger Nachfrage von solventen Zuwanderern, aber auch von Immobilien­investoren, welche in Schwyz ihr Kapital gewinnorientiert in Liegenschaften anlegen, gebracht. Dieser Boom habe die Boden- und Wohnungspreise in die Höhe schiessen lassen, führt Furrer weiter aus. Das habe dazu geführt, dass die Mietpreise in den letzten Jahren markant angestiegen sind.

Furrer ist der Ansicht, dass Familien bis zu 40 Prozent ihrer Einkünfte für Mieten aufzuwenden hätten. «Das ist eindeutig zu viel.» Ausserschwyzer Gemeinden hätten diesbezüglich bereits die Zeichen der Zeit erkannt. Jetzt sei es in Schwyz Zeit zu handeln, bevor es zu spät ist, ist Furrer überzeugt.

Erhard Gick

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.