Schwyz investiert in Hochwasserschutz

Heftige Unwetter haben in grossen Teilen des Kantons Schwyz im vergangenen Jahr zu Überschwemmungen geführt. Der Kanton will sich nun mit maximal möglichen Beiträgen an den Instandstellungsarbeiten beteiligen.

Drucken
Teilen
Ende Juni 2011 trat der Mettelbach über die Ufer. (Bild: Daniela Bellandi / Neue SZ)

Ende Juni 2011 trat der Mettelbach über die Ufer. (Bild: Daniela Bellandi / Neue SZ)

Laut Medienmitteilung der Schwyzer Staatskanzlei vom Donnerstag beträgt der maximal mögliche Beitragssatz 56 Prozent. Die Regierung beschloss, diesen anzuwenden. Nach den heftigen Unwettern vom 29. und 30. Juni sowie am 10. Oktober wurden im Kanton Schwyz beitragsberechtigte Instandstellungsarbeiten für total 854'000 Franken ausgeübt. Somit wird sich der Kanton Schwyz mit 478'000 Franken an den Kosten beteiligen.

Gleichzeitig ersucht der Regierungsrat, die betroffenen Bezirke Schwyz, Einsiedeln, Höfe und March einen Beitrag von 26 Prozent an die Kosten der angefallenen Sofortmassnahmen auf ihrem jeweiligen Gebiet zuzusichern. Gesamthaft könne somit mit Beiträgen von Bund, Kanton und den betroffenen Bezirken von rund 700'000 Franken gerechnet werden, heisst es weiter.

Das Amt für Wasserbau dokumentierte die verschiedenen Hochwasserereignisse des Jahres 2011 in einem Kurzbericht. Dort werden die eingeleiteten Sofortmassnahmen beschrieben und die Kosten einzeln aufgeführt.

Für den Mettelbach im Muotatal, der gleich zweimal von ausserordentlichen Unwettern und zusätzlich einem grossen Felssturz betroffen war, wurde ein eigener Bericht erstellt. Dieser dokumentiert sämtliche Naturereignisse seit dem Unwetter im Juli 2010 und die seither vorgenommen Arbeiten.

sda

Der Mettlenbach hat das grosse Teile im Gebiet Tristel im Muotathal wie vor fast einem Jahr zerstört. (Bild: Daniela Bellandi/Neue SZ)
27 Bilder
Der Mettlenbach hat das grosse Teile im Gebiet Tristel im Muotathal wie vor fast einem Jahr zerstört. (Bild: Daniela Bellandi/Neue SZ)
Der Mettlenbach hat das grosse Teile im Gebiet Tristel im Muotathal wie vor fast einem Jahr zerstört. (Bild: Daniela Bellandi/Neue SZ)
Einer der Betroffenen: Beat Blaser. (Bild: Daniela Bellandi/Neue SZ)
Der Mettlenbach hat das grosse Teile im Gebiet Tristel im Muotathal wie vor fast einem Jahr zerstört. (Bild: Daniela Bellandi/Neue SZ)
Die Bahnstrecke zwischen Biberbrugg und Einsiedeln ist unterbrochen. (Bild: Neue SZ)
Bild: Andreas Oppliger/Neue SZ
Bild: Andreas Oppliger/Neue SZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ

Der Mettlenbach hat das grosse Teile im Gebiet Tristel im Muotathal wie vor fast einem Jahr zerstört. (Bild: Daniela Bellandi/Neue SZ)