SCHWYZ: Kanton informiert über Hochwasserrisiken

Der Kantonsrat hatte im vergangenen Juli ein Projekt zur Verminderung von Hochwasser am Lauerzersee abgelehnt. Nun sollen an einer öffentlichen Informationsveranstaltung über das weitere Vorgehen informiert werden.

Drucken
Teilen
Überschwemmung am Ufer des Lauerzersees im Jahr 2007. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Überschwemmung am Ufer des Lauerzersees im Jahr 2007. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Der Kantonsrat hat im vergangenen Juni den Kredit für die Erarbeitung eines Bauprojekts für eine Regulierung des Lauerzersees mit einem Kurzstollen durch den Urmiberg abgelehnt. Auf Antrag des Regierungsrats hat der Kantonsrat zwei Postulate im vergangenen November als erheblich erklärt. Diese verlangen unter Einbezug der Betroffenen eine Wiederaufnahme der Untersuchungen zu den Möglichkeiten der Reduktion der Hochwasserrisiken am Lauerzersee.

Unter Leitung des Kantons werden dafür in einer ersten Phase die direkt Betroffenen zur Mitwirkung eingeladen, heisst es in einer Medienmitteilung des Umweltdepartements des Kantons. Es sollen die vorhandenen Unterlagen zusammengeführt und bisherige Abklärungen verworfener Lösungen nochmals vertiefter untersucht werden. Gleichzeitig sollen auch die zu erwartenden Kosten ermittelt werden.

Das Umweltdepartement will zum Start des Projekts die Bevölkerung und die wichtigsten Akteure an einer öffentlichen Informationsveranstaltung über das weitere Vorgehen informieren. An der anschliessenden Diskussion wird das Umweltdepartement auch konstruktive und umsetzbare Vorschläge zur Lösungsfindung entgegennehmen. Die Informationsveranstaltung findet am Mittwoch, 23. April, um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Husmatt 2 in Lauerz statt.

pd/kam