SCHWYZ: Letzte Chance für eine gütliche Einigung

Unteriberg hat die Behandlung einer Beschwerde verschoben. Ein letztes Mal, wie der Gemeindepräsident jetzt betont.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Wo jetzt noch Heuballen zu sehen sind, soll dereinst das neue Clubhaus des Langlaufvereins zu stehen kommen. (Bild: PD)

Wo jetzt noch Heuballen zu sehen sind, soll dereinst das neue Clubhaus des Langlaufvereins zu stehen kommen. (Bild: PD)

Gegen die geplante Umzonung im Weiler Studen in Unteriberg ist eine Beschwerde hängig. Eigentlich wollte der Gemeinderat letzte Woche über diese Einsprache befinden. Doch er kam auf seinen Entscheid zurück und gibt den involvierten Parteien noch einen Monat Zeit, um sich gütlich zu einigen.

Das betrifft einerseits den Langlaufclub Studen, der das Angebot des gleichnamigen Langlauf-Zentrums verbessern will. Dies dank dem Bau eines Vereinslokals mit Restaurant, Umkleideraum, Duschen, Toiletten, Gruppenunterkünften, Werkstatt und Räumen für die Langlaufschule. Beim Neubau sollen zudem 84 befestigte Parkplätze entstehen. Das Projekt soll rund zwei Millionen Franken kosten.

Ja, aber gesetzeskonform

Gegen die Umzonung ist Karin Birchler. Sie moniert: «Der jetzige Start ist nicht zonenkonform, denn der befinde sich in einer Wohnzone. Wir haben absolut kein Problem mit einer Umzonung. Aber diese muss Sinn machen und im Rahmen des Gesetzes sein.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.