SCHWYZ: Mehr Straftaten im Kanton Schwyz

Im vergangenen Jahr ist die Anzahl aller verübten Straftaten angestiegen. Viel häufiger vorgekommen sind Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz. Äusserst markant zugenommen haben die Delikte gegen das Vermögen sowie wegen Geldwäscherei.

Drucken
Teilen
Geldwäscherei boom: Während 2011 noch sechs Delikte zu verzeichnen waren, so stieg die Zahl der Fälle auf 38 (+533,3 Prozent). (Bild: Martin Rütschi / KEYSTONE)

Geldwäscherei boom: Während 2011 noch sechs Delikte zu verzeichnen waren, so stieg die Zahl der Fälle auf 38 (+533,3 Prozent). (Bild: Martin Rütschi / KEYSTONE)

Schwyz. 2012 wurden im Kanton Schwyz insgesamt 6545 Delikte erfasst. Dies entspreche gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme von 349 Straftaten oder 4,9 Prozent, teilte die Schwyzer Kantonspolizei am Donnerstag mit.

Die Zahl der Anzeigen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz nahm um 122 auf 1050 Delikte (+13,1 Prozent) zu. Dabei handelte es sich mehrheitlich um Personen, die wegen Drogenkonsums angezeigt wurden.

Die Zahl der Delikte gegen das Vermögen wuchs markant. Bei den Betreibungs- und Konkursdelikten war eine Zunahme um 92 auf 111 (+484,2 Prozent) zu verzeichnen. Ebenfalls massiv stieg die Zahl der Delikte wegen Geldwäscherei an: Während 2011 noch sechs Delikte zu verzeichnen waren, so stieg die Zahl der Fälle auf 38 (+533,3 Prozent).

Bei den Delikten gegen Leib und Leben bestätigte sich der Trend der Vorjahre: Die Anzahl der Tötungsdelikte sank um zwei auf vier Delikte. In einem Fall handelte es sich um ein vollendetes Delikt. Sämtliche Tötungsdelikte konnten aufgeklärt werden.

Jugendliche begingen auch im 2012 weniger Delikte. Die Gesamtzahl der ermittelten Straftäter stieg zwar um 358 auf 3504. Aber nur 499 Personen - und damit 26 weniger als im Vorjahr - waren Jugendliche. (sda)