Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: Neue Technik warnt Autofahrer im Muotathal vor dem Reh

Im Frühjahr 2017 wird in der Hesigen im Ried-Muotathal die erste Calstrom Wildwarnanlage im Kanton Schwyz erstellt. Die Anlage soll in Zukunft Kollisionen zwischen Wild und Fahrzeugen verhindern.
So wie zwischen Grafenort und Engelberg im Kanton Obwalden warnt im Muotathal eine Anlage Autofahrer vor dem Reh. (Bild: Kantonspolizei Obwalden)

So wie zwischen Grafenort und Engelberg im Kanton Obwalden warnt im Muotathal eine Anlage Autofahrer vor dem Reh. (Bild: Kantonspolizei Obwalden)

Jedes Jahr ereignen sich auf den Schwyzer Strassen zahlreiche Unfälle mit Wildtieren. Meist sind die Fahrgeschwindigkeit und das überraschende Auftauchen des Wildes für die Kollisionen verantwortlich, heisst es in einer Medienmitteilung des Baudepartements des Kantons Schwyz vom Donnerstag.

An verschiedenen Strassenabschnitten kommt es vermehrt zu solchen Zusammenstössen, da sie von Wildtieren aus unterschiedlichen Gründen überquert werden müssen. Ein solcher Hotspot ist auch die Strecke zwischen Muotathal und Schwyz im Bereich Hesigen.

Um die Anzahl der Wildunfälle zu senken, unnötiges Tierleid zu verhindern und die Sicherheit auf Schwyzer Strassen zu erhöhen, haben sich das Tiefbauamt und das Amt für Natur, Jagd und Fischerei entschlossen eine Pilotanlage des Systems Calstrom zu installieren. Die Entstehungskosten für diese Pilotanlage werden durch das Tiefbauamt vollumfänglich übernommen, das ANJF ist für den Unterhalt der Anlage zuständig.

Signale «Wildwechsel» und Tempo 40

Die zukünftige Wildwarnanlage besteht aus Infrarot-Lichtschranken beidseits der Strasse und einer vollelektronischen Steuereinheit. Mit den Lichtschranken wird das Wild vor dem Überqueren der Fahrbahn erfasst und lässt die Steuereinheit an der Kantonsstrasse die Signale «Wildwechsel» sowie «Höchstgeschwindigkeit 40 km/h» in beiden Fahrtrichtungen aufleuchten.

Die Wildwarnanlage ist nur in der wildaktiven Zeit (Dämmerung und nachts) in Betrieb, was mit Messungen der Tageshelligkeit ermöglicht wird. Die notwendige Energie erhält die Anlage durch Sonnenkollektoren.

Wenn sich die Anlage bewährt, sollen allenfalls weitere Gefahrenstellen später in gleicher Weise saniert und so Fahrzeuglenker sowie das Wild besser geschützt werden.

pd/zim

In der Hesigen im Ried-Muotathal wird eine Wildwarnanlage installiert. (Bild: Google Maps)

In der Hesigen im Ried-Muotathal wird eine Wildwarnanlage installiert. (Bild: Google Maps)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.