SCHWYZ: Niederwildjagd: Weniger Jäger erlegten mehr Rehe

Die Niederwildjagd im Kanton Schwyz ist seit dem 31. Oktober zu Ende. Es wurden insgesamt mehr Rehe geschossen als im Vorjahr – Rückläufig ist die Zahl der erlegten Rehkitze.

Drucken
Teilen
Jäger mit einem erlegten Reh. (Archivbild: Dominik Wunderli)

Jäger mit einem erlegten Reh. (Archivbild: Dominik Wunderli)

Die Niderwildjagd im Kanton Schwyz ist Ende Oktober unfallfrei zu Ende gegangen. Wie das Umweltdepartement des Kantons Schwyz am Montag mitteilte, erlegten 414 (Vorjahr 426) Jägerinnen und Jäger insgesamt 758 (Vorjahr 741) Rehe. Davon waren 419 (268) Rehböcke, 196 (114) Rehgeissen und 143 (359) Rehkitze.

Der hohe Bockabschuss ist auf die, in diesem Jahr eingeführte, Wahlmarke zurückzuführen. Diese berechtigte zum Abschuss eines Rehbockes, einer nicht melchen Rehgeiss oder eines Schmalrehs oder eines Kitzes beiderlei Geschlechts. Offensichtlich nahmen zahlreiche Patentinhaber die Chance wahr, einen zweiten Rehbock zu erlegen.

pd/zim