Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: Pädophiler in Schwyz zu drei Jahren Haft verurteilt

Im Kanton Schwyz ist ein 37-jähriger Pädophiler zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er soll sich an Primarschülern vergangen und Kinder dazu gebracht haben, ihm Nacktbilder zu schicken. Betroffen waren insgesamt rund zwei Dutzend mutmassliche Opfer.
Das Schwyzer Strafgericht blieb unter dem geforderten Strafmass der Staatsanwaltschaft. (Symbolbild)

Das Schwyzer Strafgericht blieb unter dem geforderten Strafmass der Staatsanwaltschaft. (Symbolbild)

Die Vizepräsidentin des Schwyzer Strafgerichts, Sandra Rieder, bestätigte am Mittwoch auf Anfrage Informationen des «March-Anzeigers». Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Mann wurde vom Schwyzer Strafgericht wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern, Pornografie, Nötigung und wegen Missbrauchs einer Fernmeldeanlage für schuldig befunden. Neben der Freiheitsstrafe soll er eine Busse von 400 Franken bezahlen.

Die schwersten Delikte beging der Mann gemäss den Vorwürfen 2001, als er sich zweimal an Primarschülern verging. Zwischen 2012 und 2014 nötigte er zudem Kinder, pornografisches Material von sich zu erstellen und dieses ihm zu schicken.

Der Beschuldigte stammt aus der Region Schwyz. Die Opfer waren zur Tatzeit zwischen 11 und 15 Jahre alt. Sie stammen ebenfalls aus der Region Schwyz oder aus umliegenden Kantonen.

Die Strafe muss der Mann nicht im Gefängnis absitzen. Er ist seit über einem Jahr für eine Therapie in einer Klinik untergebracht. Der Aufenthalt wird an die Freiheitsstrafe angerechnet.

Das Gericht blieb mit dem verhängten Strafmass unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Diese forderte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten.

Strafmildernd habe sich unter anderem ausgewirkt, dass die schwersten Taten 15 Jahre zurückliegen, sagte die Strafrichterin. Diese Taten seien damit praktisch verjährt, sagte die Strafrichterin.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.