SCHWYZ: Pannen-Sirene: Nager knabberten am Kabel

Jetzt weiss man, warum in Rothenthurm die Sirene innert Wochen zweimal losheulte. Kleine Nager knabberten den unterirdischen Kabelschacht an. Es kam zu einem Kurzschluss.

Drucken
Teilen
Die betroffene Sirene in Rothenthurm, welche die Fehlalarme auslöste. (Bild: PD)

Die betroffene Sirene in Rothenthurm, welche die Fehlalarme auslöste. (Bild: PD)

Zweimal innerhalb kurzer Zeit wurde in Rothenthurm ein falscher Sirenenalarm ausgelöst. Jeweils in den frühen Morgenstunden des 30. August und des 12. September heulte die stationäre Alarmsirene, ohne dass der Grund dafür bekannt war.

Da schon nach dem ersten Fehlalarm die Steuerungseinheit der stationären Sirene ausgewechselt wurde, musste nach der erneuten ungewollten Auslösung am vergangenen Freitag die Fehlersuche auf die Verbindungsleitungen erweitert werden.

Die Alarmierung der Bevölkerung in einem Ernstfall wäre in den verbleibenden Stunden zwischen dem Abschalten der stationären Sirene und der Inbetriebnahme der neuen Steuereinheit über mobile Sirenen sichergestellt worden.

Die Ursache für die beiden Fehlalarme konnte nun gefunden werden: Nagetiere hatten in einem unterirdischen Kabelschacht die Isolation angefressen und damit einen Kurzschluss verursacht, der den Sirenenalarm auslöste. Nach der Auswechslung der Kabelverbindung kann nun davon ausgegangen werden, dass die Alarmsirene in Rothenthurm wieder einwandfrei funktioniert.

Das Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz dankt allen Beteiligten, die bei der Suche nach der Ursache für die Fehlalarme mitgeholfen haben und entschuldigt sich bei der Bevölkerung für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

red