SCHWYZ: Polizeioffizier leitet neu Grosseinsätze

Bei grossen Schadenereignissen wie schweren Verkehrsunfällen, Grossbränden, Unfällen mit Explosionsgefahr oder grösseren Lawinenniedergängen sind die Behörden gefordert. Eine neue Verordnung soll einen reibungslosen Ablauf garantieren.

Drucken
Teilen
Schwyzer Rettungskräfte kümmern sich eine Verletzte. (Symbolbild Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

Schwyzer Rettungskräfte kümmern sich eine Verletzte. (Symbolbild Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

uus. Probleme bei der gemeinsamen Bewältigung von grösseren Gefahren- und Schadenlagen – sogenannte besondere Lagen – würden vor allem dadurch auftreten, dass die Aufgabenbereiche und Kompetenzen der einzelnen Blaulichtorganisationen nicht klar definiert seien, teilte die Schwyzer Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Die neue Verordnung über die Gesamteinsatzleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen wird am 1. November 2014 in Kraft treten. Die neue Regelung gilt für die Polizei, die Feuerwehren, die Organisationen des sanitätsdienstlichen Rettungswesens sowie fallweise bei der Unterstützung durch beigezogene Spezialisten und ausserkantonale Organe.

Die Einführung einer organisationsübergreifenden Führungsstruktur bei besonderen Lagen hat laut dem Regierungsrat bei den Gemeinden und Bezirken und den Blaulichtorganisationen durchwegs Zustimmung gefunden.

pd/uus

Organisationsübergreifende Führungsstruktur

uus. Um Missverständnisse, Kompetenzüberschreitungen, Doppelspurigkeiten oder widersprüchliche Massnahmen bei besonderen Lagen zu vermeiden, hat der Regierungsrat Schwyz eine Verordnung über die «organisationsübergreifende Zusammenarbeit unter polizeilicher Gesamteinsatzleitung» verabschiedet:

Im Falle einer besonderen Lage wird die Gesamtführung und Koordination des Einsatzes durch einen Polizeioffizier wahrgenommen, der als Gesamteinsatzleiter eingesetzt wird. Ihm steht ein Führungsstab aus je einem Bereichsleiter der Feuerwehr, der Polizei und des sanitätsdienstlichen Rettungsdienstes zur Seite.

Die Bereichsleiter setzen die Führungsentscheide über den Einsatzleiter ihrer Blaulichtorganisation um.
Durch die klare Führungs- und Schadenplatzorganisation und den strukturierten und koordinierten Einsatzablauf soll ein schweres Schadenereignis effektiver bewältigt und in seinen Auswirkungen eingedämmt werden.