SCHWYZ: Regierungsrat Kurt Zibung tritt nicht mehr an

CVP-Regierungsrat Kurt Zibung wird bei den nächstjährigen Regierungsratswahlen nicht mehr kandidieren. Nach 20 Amtsjahren und im Alter von 65 Jahren möchte er seinen Regierungsratssitz einer jüngeren Person übergeben.

Merken
Drucken
Teilen
Kurt Zibung tritt nach 20 Jahren als Regierungsrat nicht mehr zu den nächsten Wahlen an. (Archivbild Neue LZ)

Kurt Zibung tritt nach 20 Jahren als Regierungsrat nicht mehr zu den nächsten Wahlen an. (Archivbild Neue LZ)

Kurt Zibung ist seit dem 1. Juli 1996 Mitglied des Schwyzer Regierungsrats. Bei seinem Amtsrücktritt im Juni 2016 wird Kurt Zibung auch das Rentenalter erreicht haben, heisst es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei des Kantons schwyz vom Montag. «Das ist folglich der richtige Zeitpunkt, um das wichtige Regierungsamt einer jüngeren Persönlichkeit zu übergeben», sagt Zibung.

Bereits jetzt zieht Zibung eine positive Bilanz seiner bald 20-jährigen Regierungstätigkeit. Viel dazu beigetragen habe die insgesamt robuste Schwyzer Volkswirtschaft, die sich immer wieder als erfreulich krisenresistent erwiesen hat. Aber auch die Raumplanung, die vom starken Bevölkerungswachstum geprägt wurde, die Herausforderungen in der Landwirtschaft, die Weiterentwicklung des Schwyzer Tourismus und die Attraktivität des Kantons als Wirtschaftsstandort haben seine Tätigkeit im Volkswirtschaftsdepartement wesentlich geprägt.

Herausforderungen stehen an

Zibung will sich bis zum Ablauf seiner Amtsdauer Ende Juni 2016 weiterhin mit vollem Engagement seinen Amtsgeschäften widmen. Insbesondere in den Bereichen Richtplanung und Asylwesen werden noch richtungsweisende Entscheide zu fällen sein.

Im August hatte bereits Bildungsdirektor Walter Stählin seinen Rücktritt auf Ende Legislatur bekanntgegeben. Stählin gehört der SVP an und ist seit 2004 im Amt.

Neben Zibung und Stählin sitzen Kaspar Michel (FDP, Finanzdirektor, seit 2010), Othmar Reichmuth (CVP, Baudirektor, seit 2010), Andreas Barraud (SVP, Landammann und Vorsteher des Umweltdepartements, seit 2008), Petra Steimen-Rickenbacher (FDP, Vorsteherin des Departements des Innern, seit 2012) und André Rüegsegger (SVP, Vorsteher des Sicherheitsdepartements, seit 2012) in der Schwyzer Regierung. (sda)

pd/zim/sda