SCHWYZ: Schwerer Unfall in Ibach

Zwischen Brunnen und Ibach hat sich am Dienstagmorgen ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignet. Die Gotthardstrasse bleibt wohl bis gegen Mittag gesperrt.

Drucken
Teilen
Das Fahrzeug der ausländischen Insassen. (Bild: Geri Holdener)

Das Fahrzeug der ausländischen Insassen. (Bild: Geri Holdener)

Der Unfall ereignete sich nach 09.30 Uhr auf der Höhe Fuchsenen, ausgangs Ibach. Ein PW mit ausländischen Insassen setzte laut einem Anwohner zum Überholen an. Ein entgegenkommender Urner Wagen hatte offensichtlich keine Chance. Der Honda rutschte direkt in den Unfallwagen, schleuderte in einen Telefonpfosten und kam schwer beschädigt zum Stillstand.

Laut Polizeiangaben wurde beim heftigen Aufprall mindestens eine Person verletzt. Die Feuerwehr Stützpunkt Schwyz musste die Gotthardstrasse abriegeln. Ausgangs Dorf Ibach und bei der Autobahn-Ausfahrt in Ingenbohl wurde der Verkehr umgeleitet.

Zum Zeitpunkt des Unfalls war die Gotthardstrasse eisglatt. Im Rückstau hinter dem Unfall war es mehrmals beinahe zu Auffahrunfällen gekommen, weil bremsende Automobilisten ins Rutschen gekommen waren. Nach der Bergung der Unfallfahrzeuge und der Räumung der vielen Trümmer wird die Strasse gesalzen und dann wieder für den Verkehr freigegeben.

Personen, welche sachdienliche Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich mit der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Schwyz (041-819 29 29) in Verbindung zu setzen.

gh

Unfallaufnahme durch die Polizei. (Bild: Geri Holdener)

Unfallaufnahme durch die Polizei. (Bild: Geri Holdener)

Die gesperrte Gotthardstrasse. (Bild: Geri Holdener)

Die gesperrte Gotthardstrasse. (Bild: Geri Holdener)

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr vor Ort. (Bild: Geri Holdener)

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr vor Ort. (Bild: Geri Holdener)

Der Urner Honda riss am Pfosten einen Abfalleimer mit. (Bild: Geri Holdener)

Der Urner Honda riss am Pfosten einen Abfalleimer mit. (Bild: Geri Holdener)

Rettungskräfte kümmern sich um die verletzte Person. (Bild: Geri Holdener)

Rettungskräfte kümmern sich um die verletzte Person. (Bild: Geri Holdener)

Die mit Trümmern übersäte Strasse. (Bild: Geri Holdener)

Die mit Trümmern übersäte Strasse. (Bild: Geri Holdener)