SCHWYZ: Schwyzer Kantonalbank mit Vorwürfen konfrontiert

Die Kunden von Tell Invest AG haben mit dem Konkurs der Firma 7 Millionen verloren. Ein Anwalt will nun eine Entschädigung der Schwyzer Kantonalbank

Sandro Portmann
Merken
Drucken
Teilen
Die Schwyzer Kantonalbank war Depotbank der Tell Invest AG. Nach dem Konkurs der Investmentfirma soll nun die Bank eine Entschädigung zahlen. (Bild: Laura Vercellone / Neue SZ)

Die Schwyzer Kantonalbank war Depotbank der Tell Invest AG. Nach dem Konkurs der Investmentfirma soll nun die Bank eine Entschädigung zahlen. (Bild: Laura Vercellone / Neue SZ)

Im Juni 2012 wurde bei der Tell Invest AG mit Sitz in Wollerau der Konkurs eröffnet. Die Bank hinterliess bei ihren 25 Kunden einen Schaden in der Höhe von mindestens 7 Millionen Franken, wie die «Sonntagszeitung» schreibt. Sieben der Geschädigten haben sich nun an den Wirtschaftsanwalt Daniel Fischer gewandt. Der Zürcher Rechtsanwalt fordert nun von der Schwyzer Kantonalbank eine finanzielle Entschädigung für seine Klienten. In der «Sonntagszeitung» sagte Fischer: «Die Bank hat ihre Sorgfaltspflicht nicht wahrgenommen und dem Treiben zu lange zugeschaut.»

Liste mit pauschalen Vorwürfen

Die Schwyzer Kantonalbank war die Depotbank der Tell Invest AG, da diese über kein Bankenlizenz oder Effektenhändlerlizenz verfügte. Bei ihr wurde das Vermögen deponiert, die Investitionsstrategie oblag der Tell Invest AG. Über konkrete Kundenbeziehungen kann Peter Geisser, Mediensprecher der Schwyzer Kantonalbank keine Auskunft geben, «wegen des Bankkundengeheimises», wie er sagt. Was er hingegen bestätigt ist, dass bereits Gespräche mit dem Zürcher Advokaturbüro Fischer & Partner stattgefunden haben. «Bevor wir konkret verhandeln können, müssen wir ja wissen, was die Gegenseite verlangt, was uns vorgeworfen wird und welche Forderungen geltend gemacht werden. Dann kann man an einen Tisch sitzen und ein Gespräch führen», so Geisser. Bisher sei lediglich eine Liste mit pauschalen Vorwürfen ohne konkrete Forderung bei der Bank eingetroffen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Neuen Schwyzer Zeitung oder im E-Paper.