SCHWYZ: Schwyzer trennen immer mehr Güsel

Die Menge des Abfalls pro Kopf im Kanton Schwyz steigt leicht an. Schlecht sieht die Bilanz bei der Rückgabe gebrauchter Batterien aus.

Drucken
Teilen
So setzen sich die Siedlungabfälle im Kanton Schwyz zusammen. (Bild: PD)

So setzen sich die Siedlungabfälle im Kanton Schwyz zusammen. (Bild: PD)

So setzen sich die Siedlungabfälle im Kanton Schwyz zusammen. (Bild: PD)

So setzen sich die Siedlungabfälle im Kanton Schwyz zusammen. (Bild: PD)

Jede Schwyzerin und jeder Schwyzer hat im vergangenen Jahr 182,1 Kilogramm Abfall entsorgt. Das ist 5,4 Kilogramm mehr als im Vorjahr, wie aus der jährlich erscheinenden Abfallstatistik hervorgeht. Der Trend ist klar: Auch im Jahr 2012 haben die Schwyzer den Abfall besser getrennt als in den Vorjahren (siehe Grafik).

Miserabel ist die Recyclingquote bei den Batterien: Nur gerade 70 Prozent aller Batterien wurden zurückgebracht, eine viel zu tiefe Quote, bilanziert das Schwyzer Umweltdepartement.

13 Bussen wegen Littering

Der Kanton hat verschiedene Massnahmen umgesetzt, um Littering einzudämmen. So hat die Polizei im vergangenen Jahr 13 Bussen ausgestellt, weil Personen erwischt wurden, da sie Abfall liegengelassen haben. Im Vorjahr waren es noch 16.

Hinweis:
Die ganze Abfallstatistik auf www.sz.ch/afu

pd/rem

Die Abfallsammelstelle in Seewen: Immer mehr Schwyzer trennen den Güsel richtig. (Bild: Charly Keiser)

Die Abfallsammelstelle in Seewen: Immer mehr Schwyzer trennen den Güsel richtig. (Bild: Charly Keiser)