Polizei entzieht innert zwölf Stunden sechs Führerausweise

Wegen mangelnder Fahrfähigkeit kam es im Kanton Schwyz innert Kürze zu sechs Führerausweisentzügen.

Drucken
Teilen

(rai) Am Donnerstag und Freitag kam es im Kanton Schwyz innert zwölf Stunden zu sechs Führerausweisentzügen. Wegen mangelnder Fahrfähigkeit müssen sich fünf Männer und eine Frau vor der Staatsanwaltschaft verantworten, wie es in einer Medienmitteilung der Schwyzer Polizei heisst.

Am Donnerstagnachmittag wurden in Goldau und in Schindellegi zwei Autofahrer im Alter von 32 und 39 Jahren wegen Verdachts auf Fahren unter Drogeneinfluss angehalten. Laut der Schwyzer Polizei mussten sie sich einer Blut- und Urinprobe unterziehen und unmittelbar den Führerausweis abgeben. Am späteren Nachmittag sei dasselbe bei einem 20-Jährigen in Seewen und bei einem 32-Jährigen in Küssnacht festgestellt worden.

In der Nacht auf Freitag mussten in Seewen und in Einsiedeln ein 23-Jähriger und eine 29-Jährige, wegen Alkoholeinfluss am Steuer, ihren Führerausweis abgeben, teil die Kantonspolizei Schwyz mit.

Die Polizei empfiehlt, vor allem auch während der Fasnacht, auf die Fahrfähigkeit zu achten und Eigenverantwortung zu übernehmen. Folgende Punkte sollten zu Herzen genommen werden:

  • Lassen Sie das Auto zu Hause und benutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel, Transportangebote der Veranstalter oder Taxis.
  • Organisieren Sie Fahrgemeinschaften und sorgen Sie dafür, dass der Lenker nicht trinkt.
  • Fahren Sie nicht mit fahruntüchtigen Personen mit und halten Sie diese vom Fahren ab.
  • Sollten Sie nicht mehr fit sein: Lassen Sie Ihr Fahrzeug stehen.
  • Alkohol baut sich nur langsam ab, setzen Sie sich nie mit einem „Kater“ ans Steuer.
  • Fahren Sie auch nie unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss