Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: So massiv sind die Unwetterschäden im Kanton Schwyz

In der Nacht auf Dienstag ging ein Unwetter über dem Bezirk Höfe nieder. Alle Feuerwehren des Bezirks Höfe stehen im Einsatz. Sie mussten zu über 100 Einsätzen ausrücken.
Verwüstet: Tiefgarage in Wollerau (oben) sowie Post (unten links) und Dorf in Pfäffikon. (Bild: Leserbild / Keystone)

Verwüstet: Tiefgarage in Wollerau (oben) sowie Post (unten links) und Dorf in Pfäffikon. (Bild: Leserbild / Keystone)

Kurz nach Mitternacht ging über dem Bezirk Höfe ein Unwetter nieder. In allen Ortschaften des Bezirks, ausgenommen Hurden, wurden Strassen überflutet sowie Keller und Garagen unter Wasser gesetzt. In Wollerau ging nach Angaben der Kantonspolizei Schwyz im Gebiet Roos ein Erdrutsch nieder. Besonders stark wegen eines Unwetters betroffen ist der Dorfkern von Pfäffikon und die Umgebung des Bahnhofs, die vollständig unter Wasser gesetzt wurden.

Die Stützpunktfeuerwehr Pfäffikon, unterstützt von der Stützpunktfeuerwehr Einsiedeln und der Feuerwehr Altendorf, sowie die Feuerwehren von Wollerau und Feusisberg-Schindellegi stehen noch immer im Einsatz, um überflutete Keller und Tiefgaragen auszupumpen. Die Feuerwehr Rothenthurm musste ebenfalls aufgeboten werden, da die Hauptstrasse H8 an mehreren Stellen unter Wasser gestanden war. Die Strasse ist seit dem frühen Dienstagmorgen wieder normal befahrbar.

Aufgrund des Unwetters gingen bis um 11 Uhr über 250 Notrufe ein. Ein Teil dieser Notrufe wurden über den Notrufüberlauf von den Einsatzzentralen der Kantone Zug und Obwalden entgegengenommen. Bislang wurden aufgrund der Notrufe weit über 100 Einsätze der Feuerwehr ausgelöst. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen der Polizei niemand.

Auf dem Streckennetz der Südostbahn (SOB) kommt es zu Behinderungen. Die Strecke zwischen Samstagern und Biberbrugg bleibt wohl für mehrere Tage unterbrochen (Zum Artikel »).

Hangrutsch in Schindellegi – Strasse gesperrt

Schindellegipd/rem Wegen den heftigen Regenfällen sind bei der Hüttenerstrasse zwischen Schindellegi und Hütten Hänge ins Rutschen geraten und haben Strassenböschungen mitgerissen ( siehe Galerie ). Damit die Strasse nicht weiter beschädigt wird, muss die Schwyzer Baudirektion Sofortmassnahmen ergreifen. Dies ist nötig, damit die Strasse nicht noch weiter unterspült wird.

«Es besteht grosse Gefahr, dass die Strasse bei weiteren Regenfällen zusätzlich abrutschen könnte und der Schaden noch grösser wird», schreibt die Baudirektion. Die betroffenen Stellen werden mit Mauern aus Beton oder Naturstein gestützt.

Aufgrund der sehr beschränkten Strassenbreiten muss die Hüttenerstrasse gesperrt werden. Für sämtlichen Verkehr ist eine Umleitung via Seelistrasse und Allenwindenstrasse signalisiert. Der Zubringerdienst von Schindellegi zur Scherenbrugg ist gewährleistet. Die Sperrung dürfte bis zum 12. August dauern.

Lokal grosse Regenmengen

In den letzten Stunden sind in weiten Teilen der Schweiz grosse Niederschlagsmengen niedergegangen. Meteonews warnt auch am Dienstag vor lokal grossen Regenmengen. Durch den schwachen Höhenwind sei die Verlagerungsgeschwindigkeit der Schauer- und Gewitterzellen nur gering, zusammen mit der oft hohen Niederschlagsintensität könne es so zu Überschwemmungen und Hangrutschen kommen. Dabei entscheiden mitunter ein paar hundert Meter hin oder her über sintflutartige Regen oder trockene Verhältnisse.

Hinweis: Aktuelle Wetterprognosen »

pd/rem

Diese Garage stand in Wollerau unter Wasser. (Bild: Twitter @kingfaebe)
Der Bach sucht sich seinen eigenen Weg durchs Dorf in Wollerau. (Bild: Twitter @kingfaebe)
Bild: Twitter @kingfaebe
Ein Vorplatz in Wollerau ist überflutet. (Bild: Twitter @kingfaebe)
Am Morgen danach in Wollerau: Viel Geröll liegt auf den Strassen. (Bild: Twitter @kingfaebe)
Das Stellwerk der Südostbahn in Schindellegi stand gut einen Meter unter Wasser und fällt für unbestimmte Zeit aus. (Bild: SOB)
Auf der Hüttenerstrasse zwischen Hütten und Schindellegi wurden Strassenböschungen aufgerissen... (Bild: Baudirektion Schwyz)
Zudem besteht die Gefahr, dass die Strasse bei weiteren Regenfällen abrutsche könnte. Die Strasse bleibt bis zum 12. August gesperrt. (Bild: Baudirektion Schwyz)
Aufräumen in Pfäffikon: Die Post Zustellstelle stand unter Wasser. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Ein Arbeiter putzt den Bahnhofplatz in Pfäffikon. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Die verschmutzten Töffs der Post werden geputzt. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Der Vorplatz der Post wird vom Schmutz befreit. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Die Pöstler mussten die Post barfuss verteilen. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Dieser kleine Bach in Pfäffikon führte sehr viel Geröll mit. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Ein Mann beim Aufräumen in Pfäffikon (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
In den Gassen liegt viel Schlamm. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Schmutz und Geröll auf den Strassen von Pfäffikon. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Die Feuerwehren standen im Grosseinsatz. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Das Unwetter setzte zahlreiche Keller unter Wasser wie hier in Pfäffikon. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)
Die verwüstete Strasse in Pfäffikon. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)
20 Bilder

Unwetter im Kanton Schwyz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.