Schwyz will bei Neat-Planung mitreden

Die Regierung hat die Schwyzer Interessen bei der Neat-Planung bekräftigt. Eisenbahn-Axentunnel und der Urmibergtunnel sollen gleichzeitig realisiert werden.

Drucken
Teilen
Arth-Goldau soll mit einer Verbindungsspanne Felderboden (Bild) ins Neat-System eingebunden werden. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Arth-Goldau soll mit einer Verbindungsspanne Felderboden (Bild) ins Neat-System eingebunden werden. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Der Schwyzer Regierungsrat verlangt, dass der Eisenbahn-Axentunnel und der Urmibergtunnel gleichzeitig realisiert werden. Dies hält er in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme an den Bund zur geplanten Neat-Zufahrtslinie im Kanton Schwyz fest. Die Regierung fordert weiter, dass der Bahnknoten Arth-Goldau mit einer Verbindungsspanne Felderboden ins Neat-System eingebunden werden soll, um den Personenfernverkehr zu stärken. Die Neat- Zufahrtslinie müsse im Felderboden mit der Autobahn A4 in einem möglichst schmalen Korridor gebündelt werden.

sda