60 Meter in die Tiefe gestürzt – Mann nach Bergunfall am Mythen lebensbedrohlich verletzt

Die Rega musste am Montag am Grossen Mythen einen Berggänger bergen. Der 75-Jährige stürzte rund 60 Meter in die Tiefe und verletzte sich lebensbedrohlich.

Drucken
Teilen

(gho/jwe) Die Rega 8 aus Erstfeld wurde am Montagvormittag vor 11 Uhr ins Mythengebiet aufgeboten. Von der Holzegg aus wurde eine Personenrettung koordiniert. Zum Einsatz kam auch mindestens ein Spezialist der Alpinrettung.

Zum Einsatz kam auch ein Helikopter der Rega. (Archivbild PD)

Zum Einsatz kam auch ein Helikopter der Rega. (Archivbild PD)

Die Kantonspolizei Schwyz bestätigt am Nachmittag: Ein 75-jähriger Berggänger stürzte rund 60 Meter in die Tiefe. Die Rega konnte den lebensbedrohlich verletzten Mann bergen und flog ihn in eine Spezialklinik.

Schon am Samstagnachmittag flog die Rega einen Einsatz im Mythengebiet. Bei der Zwüschet-Mythen war ein Wanderer ausgerutscht. Er wurde mit dem Heli ins Spital Schwyz gebracht. Seine Verletzungen stellten sich zum Glück als nicht allzu gravierend heraus.