Algerier geht in Asylzentrum in Morschach mit Messer auf Libyer los

In der Nacht auf Freitag ist es im Asyl-Durchgangszentrum Degenbalm in Morschach zu einem Streit zwischen zwei Personen gekommen. Zwei Männer wurden verletzt und mussten hospitalisiert werden. Der mutmassliche Täter konnte am Tatort verhaftet werden.

Drucken
Teilen
Das Asyl-Durchgangszentrum Degenbalm in Morschach.

Das Asyl-Durchgangszentrum Degenbalm in Morschach.

Archivbild: Bote der Urschweiz

(gh) Gemäss den bisherigen Ermittlungen kam es kurz nach Mitternacht im Durchgangszentrum Degenbalm in Morschach zur einer Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern, in deren Verlauf gemäss Angaben der Kantonspolizei Schwyz auch ein Messer eingesetzt wurde. Ein 40-jähriger Libyer erlitt dabei erhebliche Verletzungen. «Der Verletzte musste vom Rettungsdienst in ein ausserkantonales Spital überführt werden», teilt die Kantonspolizei Schwyz mit.

Ein 20-jähriger Somalier wollte den Streit schlichten und erlitt leichte Schnittverletzungen. Er wurde zur medizinischen Behandlung ebenfalls hospitalisiert. Der mutmassliche Täter konnte noch am Tatort durch die Kantonspolizei Schwyz festgenommen werden. Es handelt sich um einen 48-jährigen Mann aus Algerien.

Die genauen Umstände, welche zum Streit führten, sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Kantonspolizei Schwyz und der kantonalen Staatsanwaltschaft.