Baureglement: Einzelinitiative für verdichtetes Bauen in Arth eingereicht

Drucken
Teilen
(sda)

Mit einer Initiative will eine Einzelperson in der Schwyzer Gemeinde Arth das Baureglement ändern. Konkret sollen die Grenzabstände und Ausnützungsziffern angepasst werden, damit mehr räumliche Verdichtung möglich ist.

Der Gemeinderat erklärte die im Juli eingereichte Einzelinitiative für gültig, wie er am Mittwoch mitteilte. Der Initiant will grössere Grenzabstände erst bei Gebäudeseiten von 25 Metern und nicht wie aktuell gültig ab 22 Metern. Zudem will er die Ausnützungsziffern erhöhen und Reihenfamilienhäuser aus zwei Wohnzonen ausnehmen.

Er begründet dies damit, dass aufgrund des heutigen Baureglementes immer wieder Erdgeschoss- und Attikawohnungen weggelassen werden müssten. Gemäss den raumplanerischen Überlegungen stehe jedoch die räumliche Verdichtung im Vordergrund.

Der Gemeinderat hat noch nicht beschlossen, ob er die Initiative unterstützen oder allenfalls einen Gegenvorschlag ausarbeiten wird. Er muss die Vorlage der Gemeindeversammlung unterbreiten.