73-jährige Berggängerin stürzt am Grossen Mythen in den Tod

Am Grossen Mythen ereignete ein tödlicher Bergunfall. Eine Seniorin kam vom Bergweg ab und zog sich bei einem 25 Meter tiefen Sturz derart schwere Verletzungen zu, dass sie vor Ort verstarb.

Merken
Drucken
Teilen

(gh/zim) Eine 73-jährige Frau kam gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei Schwyz am Donnerstag gegen 18 Uhr aus unbekannten Gründen auf dem Grossen Mythen vom Bergweg ab. Sie stürzte im unteren Teil des offiziellen Wegs rund 25 Meter tief. Dabei erlitt die Berggängerin laut einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Schwyz vom Freitag so schwere Verletzungen, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb.

Die Unfallstelle befand sich im unteren Teil des Mythenwegs.

Die Unfallstelle befand sich im unteren Teil des Mythenwegs.

Bild: Google Maps

Die Seniorin war gemäss Polizeiangaben in Begleitung unterwegs. Der Sturz war aber von niemandem beobachtet worden. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar, warum genau die Frau im steilen Gelände vom Weg geraten ist.

Der Rega-Heli nach der Bergungsaktion im Schwyzer Kaltbach.

Der Rega-Heli nach der Bergungsaktion im Schwyzer Kaltbach.

Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz

Nebst der Kantonspolizei Schwyz stand auch die Rega im Einsatz. Mit der Winde wurde die Verunfallte geborgen. Dabei wurde die Rega-Crew durch einen Spezialisten der Alpinen Rettung Schweiz unterstützt.