bildung

Zwei Initiativen zu Schwyzer Mittelschulen initiiert

Das Initiativkomitee «Für starke Mittelschulen im Kanton Schwyz» fordert mit zwei Volksinitiativen eine dezentrale Schwyzer Mittelschullandschaft sowie eine faire Mittelschulfinanzierung.

Drucken
Teilen

(se) Ein überparteiliches Komitee aus Politik, Behörden und Bildung hat im Kanton Schwyz zwei Volksinitiativen unter dem Titel «Für starke Mittelschulen im Kanton Schwyz» lanciert. Wie in einer Mitteilung des Komitees steht, seien nun alle erforderlichen Abklärungen getätigt und eine Website erstellt worden. Die beiden Initiativtexte mit einem Argumentarium stehen.

Gleiches Initiativkomitee, unterschiedlicher Inhalt

Gemäss der ersten Initiative soll an der bewährten regionalen Verteilung festgehalten werden. Ausserdem fordert sie, dass die Klassengrössen so bleiben wie sie sind, um ein optimales Lernklima zu garantieren. Die zweite Initiative verlangt, dass der Kanton Schwyz an private Mittelschulen ab Schuljahr 2022/2023 faire Beiträge zahlt.

Irène May, die Gemeindepräsidentin von Ingenbohl, engagiert sich im Initiativkomitee und sagt, dass zwei Initiativen nötig seien, «weil die beiden Fragen grundsätzlich unterschiedlich beantwortet werden können».