Brand in Gersau: Mit Gartenschlauch Schlimmeres verhindert

Feueralarm am späten Mittwochabend an der Wyssgerbistrasse in Gersau. Die Feuerwehr rückte nach 23.20 Uhr aus. Der Fassadenbrand war rasch unter Kontrolle. Dies auch, weil ein Hausbewohner rasch reagierte.

Drucken
Teilen
Die letzten Glutnester werden gelöscht. (Bild: Kyle Camenzind/ Bote der Urschweiz)

Die letzten Glutnester werden gelöscht. (Bild: Kyle Camenzind/ Bote der Urschweiz)

Ein Nachbar hatte bemerkt, dass die Fassade eines Hauses in Brand geraten war. Ein Hausbewohner bekämpfte den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit einem Gartenschlauch.

Dank dem schnellen Eingreifen hielt sich der Schaden in Grenzen. Nach Mitternacht war der Feuerwehr-Einsatz bereits beendet. Über ein Aussengerüst am Gebäude gelangte die Feuerwehr rasch zum mutmasslichen Brandherd im Obergeschoss. Nach dem Löscheinsatz wurde die Fassade mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Beim Brandfall ist niemand verletzt worden. Es blieb bei Sachschaden in zunächst unbekannter Höhe. Am Gebäude laufen momentan Bauarbeiten. Die exakte Brandursache ist Gegenstand der laufenden polizeilichen Ermittlungen. (gh)