Brunnen-Sisikon
Axenstrasse war wegen Lastwagen-Unfall fast vier Stunden gesperrt

Auf der Axenstrasse vor Sisikon hat am Freitagmorgen ein Lastwagen die Felswand gestreift. Für die Bergung war die Strecke mehrere Stunden gesperrt.

Drucken
Die aufwändige Bergung des Sattelschleppers erforderte eine Totalsperrung der Axenstrasse.

Die aufwändige Bergung des Sattelschleppers erforderte eine Totalsperrung der Axenstrasse.

Bild: Kantonspolizei Schwyz

Gemäss der Staukarte von Google Maps stand in den Morgenstunden der Verkehr zwischen der Schifferenegg und dem Dorf Sisikon auf Schwyzer Boden, wenige Meter vor der Urner Kantonsgrenze, still.

Hier war es zur Selbstkollision eines Lastwagens gekommen. Der Laster hatte auf der Fahrt Richtung Norden aus unklaren Gründen die Felswand gestreift und wurde dabei massiv beschädigt. Er konnte nicht mehr weiterfahren. Der 37-jährige Chauffeur blieb unverletzt.

Nach dem Unfall, der sich etwa um 6.30 Uhr ereignete hatte, war eine erste Verkehrsmeldung herausgegeben worden. Der Verkehr wurde vorerst einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es kam zu einem Rückstau auf beiden Seiten. Zeitverlust für die Automobilisten: Rund 20 Minuten.

Eine Stunde später musste die Strecke komplett gesperrt werden. Nur so war die Bergung des Lastwagens durch die Autohilfe Einsiedeln möglich. Für die Verkehrsregelung beim Wolfsprung hat die Polizei die Feuerwehr Stützpunkt Schwyz aufgeboten. Wegen auslaufenden Flüssigkeiten kam die Schwyzer Feuerwehr auch auf den Unfallplatz. Bim Südportal des Flüelertunnels wurde der Verkehr ebenfalls für mehrere Stunden gestoppt. Kurz nach dem Mittag, um 12.15 Uhr konnte die Axenstrasse wieder freigegeben werden. (gh)

Aktuelle Nachrichten