Covid-19
Grünes Licht für wöchentliche Covid-Tests in Schwyzer Firmen und Schulen – Bezirksschulen Küssnacht verzichten

Testen, testen, testen: Ab Montag können sich Gesundheitsinstitutionen und Betriebe für das repetitive Testen anmelden. Ab Mitte April folgen in einem zweiten Schritt die Schulen.

Merken
Drucken
Teilen

(ip/zfo) Nach dem Pilotprojekt in drei Alters- und Pflegeheimen und in einem Spital erfolgt ab Montag nun die breite Umsetzung des repetitiven Testens im Kanton Schwyz. Für Gesundheitsinstitutionen und Betriebe besteht ab dann die Möglichkeit, sich über den Registrierungslink für das repetitive Testen anzumelden. Schulen werden sich gemäss Kanton voraussichtlich ab dem 12. April dafür anmelden können.

Einmal wöchentlich kostenlos testen

Die Teilnahme ist freiwillig. Das repetitive Testen wird einmal wöchentlich mittels eines PCR-Speicheltests durchgeführt. Die Teilnahme ist sowohl für die Gesundheitsinstitutionen, Betriebe und Schulen als auch für die Mitarbeitenden sowie die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler kostenlos. Der Kanton setzt bei den Reihentests auf eine IT-Plattform der Hirslanden-Gruppe. Über diese werden alle benötigten Warenlieferungen und Dienstleistungen vermittelt.

Die Bezirksschulen Küssnacht melden in einer Mitteilung vom Donnerstag, vorerst auf das Testen in ihren Schulen zu verzichten. Sollten die Fallzahlen steigen oder eine verordnete Massnahme bezüglich Testung erfolgen, werde die Situation neu beurteilt.

In der Mitteilung steht zudem: «Während die Bezirksschulen Küssnacht die Freiwilligkeit für die Schülerinnen und Schüler begrüssen, ist es unverständlich, weshalb der Entscheid zur Testung an den Schulen den Schulträgern überlassen wird. Die Bezirksschulen Küssnacht verzichten deshalb vorerst auf die Testungen. Zum Wohle der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und der Mitarbeitenden will man der Situation mit Augenmass begegnen. Die Mitarbeitenden würden durch die Testungen und den administrativen Aufwand einmal mehr sehr gefordert sein.»