«Unzufrieden mit der Gesamtbilanz»: Der Schwyzer Regierungsrat René Bünter tritt nicht mehr an

SVP-Regierungsrat René Bünter tritt für die Gesamterneuerungswahlen 2020 im Kanton Schwyz nicht mehr an. Seine Partei will ihre drei Sitze in der Regierung jedoch verteidigen.

Hören
Drucken
Teilen
René Bünter. (Bild: PD)

René Bünter. (Bild: PD) 

(dvm) Regierungsrat René Bünter wurde 2016 in den Schwyzer Regierungsrat gewählt. Für die Gesamterneuerungswahlen 2020 tritt er nicht mehr an, wie die SVP des Kantons Schwyz am Dienstagnachmittag in einer Mitteilung schreibt. «Nach der persönlichen, beruflichen und politischen Auslegeordnung habe ich mich entschieden, nicht für eine erneute Kandidatur zur Verfügung zu stehen», so Bünter. Seine Entscheidung sei mit der Partei abgesprochen.

«Unzufrieden mit der Gesamtbilanz»

Mit seinem «manchmal auch energischen Engagement» habe sich René Bünter für den Kanton Schwyz eingesetzt, heisst es in der Mitteilung weiter. Besonders am Herzen liegen würden ihm die Anliegen der Bürger und Organisationen. Diverse Projekte hätten in seiner Amtszeit weitergetrieben und vollendet werden können. Bünter stand zuletzt in der Kritik wegen seiner Amtsführung (wir berichteten).

Dass Bünter nun trotzdem nicht mehr antritt, begründet er wie folgt: «Zu vieles stimmt für mich in der Gesamtbilanz nicht.» Unter anderem hätte er sich nur schwer mit einer erneuten zur Diskussion stehenden Listenverbindung für die kantonalen Wahlen abfinden können.

Bis Ende der laufenden Legislatur stehe Regierungsrat René Bünter weiter in der Pflicht und werde diverse laufende Geschäfte und Planungen zum Abschluss führen, schreibt die Schwyzer SVP weiter.

SVP will weiterhin drei Sitze in der Regierung

René Bünter engagierte sich in den letzten 20 Jahren in diversen Funktionen für die SVP. So wirkte er während zehn Jahren im kantonalen Parlament. 

Man strebe weiterhin drei Sitze im siebenköpfigen Regierungsgremium an, so die Schwyzer SVP weiter. Dazu würden nächstens die Weichen gestellt und die Nominationen durchgeführt.