Chefarzt für Innere Medizin am Spital Schwyz: «Die Situation im Spital verschlimmert sich zusehends»

Die Fallzahlen im Kanton Schwyz steigen rasant an. Das Spital Schwyz richtet sich darum mit einem emotionalen Video-Appell an die Bevölkerung. Nun müsse reagiert werden, sonst könne das Spital die Situation nicht mehr stemmen.

Drucken
Teilen

(stg/pi) Im Kanton Schwyz sind am Mittwoch weiterhin steigende Corona-Fallzahlen zu verzeichnen. Zudem steigt auch die Anzahl der Hospitalisierungen, wie der Kanton am Mittwoch mitteilt. Demzufolge haben sich aktuell 458 (Vortag; 391) Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Ein 72-jähriger Mann ist gemäss Behördenangaben an den Folgen von Covid-19 gestorben.

Vor diesem Hintergrund möchten die Ärzte und Pfleger des Spitals Schwyz nicht länger mit zusehen, wie sich die Lage verschlimmert –und publizieren ein Video auf Youtube. Im Video richtet sich unter anderem Reto Nüesch, Chefarzt Innere Medizin Spital Schwyz, an die Bevölkerung. «Wir haben immer mehr Patienten im Spital, denen es wirklich schlecht geht», so Nüesch.

«Unsere Isolationsstation für Covid-Patienten füllt sich täglich mehr und der Anteil Patienten mit Beatmungsbedarf nimmt zu.»

Es sei nun von grösster Wichtigkeit, die sich abzeichnende enorme Belastung für das Spital zu reduzieren. Nur so könne eine wohnortsnahe Behandlung der Patienten sichergestellt werden.

«Es ist so wichtig, dass die Bevölkerung jetzt reagiert», betont auch Franziska Föllmi, Direktorin Spital Schwyz.

«Tragen Sie Masken. Gehen Sie an keine Feste und tauschen Sie sich nur geschützt aus, wo möglich nur in kleinen Gruppen und in der Familie.»

Würden die Fallzahlen noch weiter steigen, könne das Spital Schwyz dies nicht mehr stemmen. «Wir müssen jetzt reagieren.»

Testcenter wird mit Anfragen überhäuft

«Damit die Situation nicht so bleibt, sind wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Schutzmassnahmen einhalten», Pietro Carino, Leiter Patienten Adm./Information.

Gedreht wurde auch auf der Pflegestation des Spitals. «Die Zeit zu reagieren ist jetzt», betont Simon Weibel, Leitung Pflege. «Die Pflegestationen sind voll mit Patienten, welche Covid-19 haben.»

Erst am Dienstag hat der Kanton Schwyz seine Schutzmassnahmen aufgrund der steigenden Coronazahlen verschärft: Ab 50 Personen gilt neu eine Maskenpflicht. Sonst nur, wenn die Abstände nicht eingehalten werden können. Noch anfangs Oktober hatte der Kanton auf eine erweiterte Maskenpflicht verzichtet.

Kanton Schwyz auf Platz drei hinter Genf und Waadt: Warum steigen genau hier die Fallzahlen so stark? Politikkenner Iwan Rickenbacher gibt Auskunft: