Drei Hanf-Indooranlagen in Schwyz, Zürich und St. Gallen ausgehoben

Die Kantonspolizei Zürich hat in den Kantonen Zürich, Schwyz und St.Gallen drei illegale Hanf-Indooranlagen entdeckt. In Unteriberg ist eine nigelnagelneue Indoor-Anlage aufgeflogen. Gleich zwei Polizeikorps rückten an. Die Halle wurde im Rahmen einer interkantonalen Aktion geräumt. Sechs Personen sitzen hinter Gittern.

Geri Holdener
Drucken
Teilen
Diese Anlage, ebenfalls in Unteriberg, hatte die Polizei im Mai ausgehoben. (Bild: PD/Kantonspolizei Schwyz)
4 Bilder
Der Eingang war vorübergehend versiegelt worden. (Bild: Geri Holdener/Bote der Urschweiz)
Im Auftrag der Polizei war eine Entsorgungsfirma vor Ort. (Bild: Geri Holdener/Bote der Urschweiz)
Die Polizei begab sich mit Schutzkleidung in die Indoor-Anlage. (Bild: Bote der Urschweiz)

Diese Anlage, ebenfalls in Unteriberg, hatte die Polizei im Mai ausgehoben. (Bild: PD/Kantonspolizei Schwyz)

Spezialisten der Kantonspolizei Schwyz und der Kapo Zürich führten am Dienstag in einem Industrieviertel in Unteriberg eine Razzia durch. Fotos, die in den sozialen Netzwerken kursieren, zeigen Polizisten in Schutzkleidung, die im Obergeschoss einer Halle eine geräumige Hanf-Indooranlage inspizieren. Dort, wo vor Jahren eine Holzschnitzerei einquartiert war, hingen nun Wärmelampen und Lüfter an der Decke.

Die Federführung im Fall hat die Zürcher Staatsanwaltschaft. Die Eingangstür war nach der Polizeiaktion durch den Kriminaltechnischen Dienst der Kapo Schwyz versiegelt worden.

Bis am Donnerstag war der ganze Spuk vorbei, die gesamte Anlage sichergestellt. Die Polizei engagierte anschliessend eine Entsorgungsfirma, um das Gebäude komplett zu räumen. Ein einheimischer Gewerbler hatte die Halle diesen Herbst frisch vermietet. Ab September soll ein neuer Betrieb angelaufen sein, wie sich ein Arbeiter in der Nähe erinnert: «Von aussen schien alles unauffällig.»

Jetzt ist die taufrische Anlage ausgehoben worden. Die Zürcher Polizei rückte am Dienstag mit eigenen Kleinbussen und einem Lastwagen an. Für die letzten Räumungsarbeiten war am Donnerstag ein Zürcher Güselwagen vor Ort.

Die Razzia in Unteriberg war Teil einer koordinierten, interkantonalen Polizeiaktion. Drei Indoor-Anlagen in den Kantonen Schwyz, Zürich und St. Gallen wurden ausgehoben, alles in allem 13 Standorte durchsucht.

Fünf Schweizer und ein Deutscher, alle zwischen 30 und 38 Jahre alt, wurden verhaftet. Die Polizei entsorgte mehr als 6000 Hanfpflanzen und technische Einrichtungen wie Bewässerungs-, Licht- und Belüftungsanlagen. Rund 50'000 Franken hat man sichergestellt.

Bereits im Mai hatte die Kantonspolizei Schwyz in einem Einfamilienhaus in Unteriberg eine Hanfindoor-Anlage ausgehoben. Es wurden 180 Hanfpflanzen, 350 Hanfstecklinge und gut 3,5 Kilo Marihuana entdeckt. Ein 48-jähriger Schweizer wurde damals als mutmasslicher Betreiber ermittelt.