Bildstrecke
Frauen knöpfen sich Schilder vor: Jetzt sind die Strassennamen weiblich

Einen Monat vor dem Frauenstreik änderten Frauen in den Schwyzer Gemeinden Strassenschilder in weibliche Namen ab. Die Frauen waren dabei kreativ.

Silvia Camenzind
Merken
Drucken
Teilen
Die Herrengasse in Schwyz wurde wie angekündigt zur Frauengasse.
6 Bilder
In Sattel knöpften sich die Frauen die Herreneggstrasse vor.
Dächli Leni ging nach Hollywood. Gestern gab es ihr zu Ehren in Goldau einen Weg.
In Einsiedeln wurde gestern der Lincolnweg in den Hildegardweg umgetauft.
Nochmals in Goldau: Aus der Rossberg- wurde die Rosmarie-Strasse.
Überraschung: In Küssnacht gibts neu auch Chlausjägerinnen.

Die Herrengasse in Schwyz wurde wie angekündigt zur Frauengasse.

«Aktion gelungen», kann man nach dem Aktionstag vom Dienstag sagen, zu dem das Frauenstreik-Komitee des Kantons Schwyz aufgerufen hatte. In verschiedenen Schwyzer Orten knöpften sich Frauengruppen männliche Strassennamen vor und änderten sie für den Tag in weibliche ab. Dies, um im männerdominierten öffentlichen Raum ein Zeichen zu setzen. Überaus fleissig war ein Team, das in der Gemeinde Arth unterwegs war. Hier wurde der St. Georgsweg in Arth zum Gemma-von-Arth-Weg. Der Rigiweg, ebenfalls in Arth, wurde zum Dächli-Leni-Weg. Etliche Strassen in der Gemeinde wurden umgetauft.

Einige Tafeln waren zu hoch montiert

In Küssnacht ging es der Chlausjägergasse an den Kragen, in Schwyz der Herrengasse und in Sattel unter anderem der Herreneggstrasse. In Einsiedeln waren Melanie Haunsperger und Yvonne Stojanovic unterwegs, um einige Strassennamen abzuwandeln.

Aus Martinsweg wird Martina weg: Melanie Haunsperger (links) und Yvonne Stojanovic Luterbacher in Aktion. (Bild: PD)

Aus Martinsweg wird Martina weg: Melanie Haunsperger (links) und Yvonne Stojanovic Luterbacher in Aktion. (Bild: PD)

Ein paar dieser Tafeln seien zu hoch montiert gewesen. So konnten sich die beiden, die privat aus Eigeninitiative unterwegs waren, den Paracelsuspark nicht vorknöpfen. Sie hätten ihn gerne in einen Hildegard-von-Bingen-Park umgetauft. Die Werner-Kälin-Strasse tauften die Einsiedlerinnen in Hoffnungsstrasse um. Für einmal kam kein Frauenname zum Einsatz. Vor vielen Jahren muss die Strasse so geheissen haben, was die Frauen für diese Frauenstreikaktion passend fanden. Die zwei Aktivistinnen bezeichnen die Reaktionen der Frauen, die vorbeigingen und ihr Tun beobachteten, als grossartig. Die Aktion habe Spass gemacht.

Das Team in der Gemeinde Arth zeigte ebenfalls Humor und überliess den Männern den Tannenweg in Goldau. Sie machten ihn zum Mannenweg.