Bisherige Schwyzer Regierungsräte wiedergewählt ++ Herbert Huwiler (SVP) schafft Sprung in Regierung ++ Frauenanteil im Parlament schrumpft erneut

Im Kanton Schwyz sind fünf der bisherigen Regierungsratsmitglieder von FDP, SVP und CVP sowie neu Herbert Huwiler (SVP) ins Amt gewählt worden. Der Kantonsrat rückt leicht nach links. 

René Meier, Geri Holdener, Jürg Auf der Maur
Hören
Drucken
Teilen

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Regierung im Kanton Schwyz bleibt vorerst bürgerlich. Neben den fünf Bisherigen schafft Herbert Huwiler (SVP) den Sprung in die Regierung. Das beste Ergebnis erzielte Petra Steimen-Rickenbacher (FDP). 
  • Noch nicht im Trockenen ist der zweite Sitz der CVP: Sandro Patierno verpasste das absolute Mehr um 50 Stimmen, SP und GLP sind vorerst nicht in der Regierung vertreten. Es kommt am 17. Mai zu einem zweiten Wahlgang.
  • Im Kantonsrat bleibt die SVP stärkste Kraft: CVP und FDP verlieren, SP und GLP legen zu. 

Regierungsratswahlen: Ein zweiter Wahlgang muss her

Schlussresultat von 16:10 Uhr, 30 von 30 Gemeinden
*
bisher im Amt.
gewählt
Petra Steimen-Rickenbacher
Petra Steimen-Rickenbacher *
FDP
26 254
Kaspar Michel
Kaspar Michel *
FDP
26 148
André Rüegsegger
André Rüegsegger *
SVP
22 918
Andreas Barraud
Andreas Barraud *
SVP
22 767
Herbert Huwiler
Herbert Huwiler
SVP
20 641
Michael Stähli
Michael Stähli *
CVP
15 956
Sandro Patierno
Sandro Patierno
CVP
12 641
Verfügbare Sitze: 7
Michael Fuchs
Michael Fuchs
SP
10 627
Elsbeth Anderegg Marty
Elsbeth Anderegg Marty
SP
8 720
Michael Spirig
Michael Spirig
Grünliberale
8 630
Absolutes Mehr
12 691 Stimmen

Der Regierungsrat posiert fürs offizielle Foto vor dem Rathaus Schwyz – wegen dem Corona-Virus mit (fast) zwei Metern Abstand zueinander: André Rüegsegger (SVP), Herbert Huwiler (SVP), Michael Stähli (CVP), Andreas Barraud (SVP,) Kaspar Michel (FDP) und Petra Steimen-Rickenbacher (FDP)

Bild: Alexandra Wey / Keystone

So viele Stimmen haben die Regierungsräte am Sonntag in den einzelnen Gemeinden gemacht:

Jürg Auf der Maur, Chefredaktor des «Bote der Urschweiz», analysiert die Wahlen:

Es kommt zu einem zweiten Wahlgang. Am Sonntag schafften nur sechs der zehn Kandidierenden den Einzug in die Regierung. Petra Steimen-Rickenbacher realisierte das beste Resultat. Sie lag als künftige Frau Landammann rund 100 Stimmen vor ihrem FDP-Parteikollegen, Landammann Kaspar Michel. Auch die drei SVP-Kandidaten André Rüegsegger, Andreas Barraud und Herbert Huwiler hatten keine Probleme. Das «Päckli» setzte sich also, wie es voraussehbar war, souverän durch. Mehr Mühe bekundete die CVP. Während der bisherige Michael Stähli, zwar bereits deutlich distanziert, immerhin aber noch die Wahl schaffte, reichte es dem Schwyzer Sandro Patierno nicht mehr. Ihm fehlten 50 Stimmen zum absoluten Mehr. Unter dem absoluten Mehr blieben auch der SP-Kandidat Michael Fuchs, Elsbeth Anderegg Marty und – auf dem letzten Platz – der Grünliberale Michael Spirig. Ironie des Schicksals (für Patierno): Ausgerechnet der GLP-Vertreter Spirig dürfte am Schluss verantwortlich sein, dass dem CVP-Mann die wenigen notwendigen Stimmen zur Wahl fehlten.

Doppelt bitter für die CVP wird dabei sein, dass ihr ausgerechnet die Grünliberalen vor dem Licht standen, obwohl die beiden Parteien in den letzten vier Jahren im Kantonsrat in der gleichen Fraktion arbeiteten.

Nichtgewählte überlegen sich erneute Kandidatur

Entsprechend enttäuscht zeigte sich Patierno nach der Bekanntgabe der Resultate. Die CVP habe zwar mit einem solchen Ausgang rechnen müssen. Dass es so knapp geworden sei, habe sicher mit der GLP zu tun. Patierno: «Die Stimmen gingen sicher zur GLP weg.» Er werde aber mit Sicherheit im zweiten Wahlgang nochmals antreten. Das überlegen sich auch die anderen. Der frühere Küssnachter Bezirksammann Michael Fuchs zeigte sich mit den erzielten Stimmen zufrieden. «Aber ich bin selbstverständlich trotzdem enttäuscht.» Er wird nun – wie Spirig – zusammen mit der Partei das weitere Vorgehen besprechen.

Selbst der letztplatzierte Spirig schliesst nämlich eine erneute Kandidatur nicht aus. «Meine Motivation ist ungebrochen», erklärte er.

Stand jetzt hat es die Linke erneut nicht geschafft, wieder in die Schwyzer Regierung einzuziehen. Mit der Nichtwahl von Elsbeth Anderegg Marty bleibt wohl auch Frau Landesstatthalter Petra Steimen-Rickenbacher die einzige Frau in der Regierung.

Offen bleibt nicht nur, wer zum zweiten Wahlgang antritt. Offen ist auch, ob die Wahlen am 17. Mai wie geplant überhaupt stattfinden. Möglicherweise macht das Corona-Virus auch hier einen Strich durch die Rechnung.

Kantonsrat: Frauenanteil schrumpft erneut

Die Frauen setzten sich hohe Ziele – und gehören nun zu den ganz grossen Wahlverlierern. Den Frauenanteil auf 30 Prozent zu erhöhen, wünschte sich die Schwyzer Gleichstellungskommission. Und SP-Kantonsrätin Elsbeth Anderegg Marty, die gleichzeitig als Regierungsrätin kandidierte, träumte öffentlich gar von einem 50-Prozent-Anteil. Beides blieb Wunschtraum. Zum Durchmarsch der Frauen, wie das ansatzweise bei den Nationalratswahlen im vergangenen Herbst der Fall war, kam es beim Schwyzer Kantonsparlament auf jeden Fall nicht. Im Gegenteil: Derzeit sind neun Frauen gewählt, bisher zählte die Frauendelegation elf Kantonsrätinnen. Weil SVP-Kantonsrat Herbert Huwiler in die Regierung gewählt wurde, ersetzt ihn als Listenzweite aber noch eine Frau. Das heisst: Im Kantonsrat werden neu nicht mehr elf, sondern zehn Frauen am Politisieren sein.

«Das ist ein Riesenfrust für uns Frauen»

, kommentiert SP-Kantonsrätin Carmen Muffler. Man habe sich Mühe gegeben, die Frauen nicht auf schlechte Listenplätze zu setzen. Trotzdem sei die Rechnung nicht aufgegangen, sagt die SP-Fraktionschefin. Einzig in Schwyz habe es bei der SP funktioniert. «Hier folgt Aurelia Imlig auf den früheren Schwyzer SP-Fraktionschef Paul Furrer.» Insgesamt kam es im Kantonsrat am Sonntag zu einem leichten Linksrutsch. Das heisst, dass die bürgerliche SVP/FDP-Phalanx etwas kleiner ist als zuvor. Die SVP konnte ihren Sitzanteil mit 33 Mandaten behalten. Die FDP verlor dagegen zwei Sitze. Zugelegt haben insbesondere die Grünliberalen. Sie konnten ihre Sitzzahl gleich verdoppeln und sind neu mit sechs Kantonsräten im Parlament vertreten. Sie erreichten damit ihr grosses Wahlziel und können neu als eigene Fraktion auftreten. Die Grünliberalen konnten damit auch vom grossen Trend mit der Klima- und Umweltfrage profitieren. Die drei gewonnenen GLP-Mandate gehen dabei voll auf die Rechnung der CVP, welche ihren Sitzanteil von 27 auf 24 Sitze reduzierte.

100 Sitze
SVP
33
Sitze
CVP
24
Sitze
–3
FDP
20
Sitze
–2
SP
17
Sitze
+3
GLP
6
Sitze
+3
parteilos
0
Sitze
–1

Parteistärken im Kanton Schwyz

Wahl vom 22. März 2020
SVP
33%
CVP
24%
–3,2
FDP
20%
–1,6
SP
17%
+1,8
GLP
6%
+3,4
parteilos
0%
–0,4

Blunschy erzielte bestes Ergebnis im ganzen Kanton

Sie bleibt weiterhin die zweitgrösste Schwyzer Kantonsratsfraktion hinter der SVP, liegt aber vor der FDP (20) und der SP (17 Mandate). Für CVP-Präsident Bruno Beeler ist klar:

Der Verlust an Wählerstimmen und der Rückgang der Fraktionsstärke sei der «grünen Welle» im Kanton Schwyz zuzuschreiben.

Beeler: «Allein diese Kreise haben zulegen können.» Die CVP freut sich schliesslich über das sehr gute Ergebnis von Dominik Blunschy, Schwyz. Er konnte mit 2121 Stimmen die höchste Zustimmung im ganzen Kanton erreichen.

Die gewählten Kantonsräte auf einen Blick:

Gemeinde Liste Kandidaten
Alpthal SVP Steiner Hubert
Altendorf SP, G u U Anderegg Marty Elsbeth
Altendorf SVP Marty Urs
Altendorf CVP Wernli-Crameri Carla
Altendorf FDP Solèr Arno
Arth SP, G u U Marty Andreas
Arth SP, G u U Prelicz Jonathan
Arth SVP Bürgi Roman
Arth SVP Vollenweider Heimgard
Arth CVP Beeler Bruno
Arth CVP Reichmuth Michael
Arth FDP Theiler Heinz
Einsiedeln SP, G u U Camenzind Franz
Einsiedeln SP, G u U Chaix Antoine
Einsiedeln SVP Kälin Daniel
Einsiedeln SVP Kälin Fredi
Einsiedeln SVP Lutz Roland
Einsiedeln CVP Fuchs Albin
Einsiedeln CVP Kälin Sandra
Einsiedeln FDP Grätzer Christian
Einsiedeln FDP Keller Reto
Einsiedeln GLP Bopp Rudolf
Feusisberg SVP Hänggi Thomas
Feusisberg FDP Frey Kuno
Feusisberg FDP Rhyner Urs
Freienbach SP, G u U Muffler Carmen
Freienbach SP, G u U Tomaschett Guy
Freienbach SVP Duss Walter
Freienbach SVP Flühler Oliver
Freienbach SVP Huwiler Herbert
Freienbach SVP Lacher Alexander
Freienbach CVP Föllmi-Betschart Marcel
Freienbach FDP Kälin Willi
Freienbach FDP Zehnder Dominik
Freienbach GLP Ilg Lorenz
Galgenen SP, G u U Cavicchiolo Philip
Galgenen SVP Ronner Josef
Galgenen CVP Meyer Peter
Gersau FDP Camenzind Karl
Illgau CVP Vogler Markus
Ingenbohl SP, G u U Camenzind Leo
Ingenbohl SVP Suter Erich
Ingenbohl CVP Kessler Matthias
Ingenbohl FDP Baggenstos René
Ingenbohl GLP Betschart Django
Innerthal CVP Züger Cornel
Küssnacht SP, G u U Bünter Prisca
Küssnacht SP, G u U Keller Alex
Küssnacht SVP Lütolf Samuel
Küssnacht SVP Ulrich Matthias
Küssnacht CVP Bachmann Mathias
Küssnacht CVP Schuler Christian
Küssnacht FDP Bättig Daniel
Küssnacht FDP Christen Stefan
Lachen SP, G u U Büeler Thomas
Lachen SVP Haas Thomas
Lachen CVP Risi Franz-Xaver
Lachen FDP Schuler Josef
Lachen GLP Fedier Michael
Lauerz FDP Dettling Peter
Morschach CVP Steiner Bruno
Muotathal SVP Schelbert Wendelin
Muotathal CVP Betschart Markus
Oberiberg FDP Reichmuth Alois
Reichenburg SVP Kistler Ueli
Reichenburg CVP Brändli Roger
Riemenstalden SVP Gisler Willy
Rothenthurm SVP Schuler-Bürgler Hubert
Rothenthurm CVP Schnüriger Paul
Sattel SVP Brun Martin
Schübelbach SP, G u U Berisha Kushtrim
Schübelbach SVP Mächler Manuel
Schübelbach SVP Schmid Ralf
Schübelbach CVP Hasler-Fuchs Bruno
Schübelbach FDP Züger Roger
Schübelbach GLP Spirig Michael
Schwyz SP, G u U Heini Urs
Schwyz SP, G u U Imlig Aurelia
Schwyz SVP Föhn Adrian
Schwyz SVP Ulrich Fredy
Schwyz CVP Blunschy Dominik
Schwyz CVP Huwyler Gwerder Irene
Schwyz FDP Achermann Gregor
Schwyz FDP Husi Ivo
Schwyz GLP Burgert Sacha
Steinen SVP Beeler David
Steinen CVP Di Clemente Remo
Steinerberg SVP Helbling Max
Tuggen SVP Feusi Erich
Tuggen CVP Bamert Anton
Unteriberg SVP Fässler Adolf
Unteriberg FDP Marty Sepp
Vorderthal SVP Diethelm Bernhard
Wangen SP, G u U Schnellmann Patrick
Wangen SVP Dobler Peter
Wangen CVP Holenstein Christian
Wollerau SP, G u U Nötzli Peter
Wollerau SVP Feusi Markus
Wollerau CVP Langenauer Stefan
Wollerau FDP Müller-Diethelm Marlene

Das war der Ticker vom Wahlsonntag

16:10 Uhr

Soeben wurden die Schlussresultate im Rathaus Schwyz verkündet. Gewählt sind: Petra Steimen-Rickenbacher, Kaspar Michel, André Rüegsegger, Andreas Barraud, Herbert Huwiler und Michael Stähli. Die weiteren Kandidaten haben das absolute Mehr verpasst, wie Staatsschreiber Mathias Brun verkündete. 

16:08 Uhr

Bei drei Gemeinden ist drei Knopf drin
Seit über einer Stunde gibt es keine neuen Zahlen mehr. Es fehlen Resultate aus Einsiedeln, Galgenen und Steinen. Es war zu erwarten, dass es wegen den Corona-Massnahmen zu Verzögerungen kommen könnte.

16:02 Uhr

Stimmbeteiligung rückläufig
Befürchtungen, wonach viel weniger Personen wegen des Corona-Virus abstimmen gingen, bewahrheiten sich vorerst nicht. Nach 27 ausgezählten Gemeinden beträgt die Stimmbeteiligung 33,7 Prozent, 2016 waren es 37,1 Prozent, 2012 44,6 Prozent.

15:49 Uhr

Regierungsratswahlen: So viele Stimmen haben die Kandidaten in den 30 Schwyzer Gemeinden gemacht. 

Quelle: Staatskanzlei Kanton Schwyz

15:40 Uhr

Kantonsratswahlen: diese Stimmen sind bisher eingegangen
Bei den Kantonsratswahlen fehlen noch die Stimmen aus Einsiedeln, Galgenen und Wollerau. Und so sieht die Verteilung auf Basis Listenstimmen aus: 

Zwischenresultat von 15:40 Uhr
Partei Stimmen Mandate auf Basis Listenstimmen Sitzverteilung im Kantonsrat vor den Wahlen
SVP 53'232 28 33
CVP 41'327 21 27
FDP 32'311 16 22
SP 30'422 13 14
GLP 11'111 5 3
15:32 Uhr

Regierungsratswahlen: gespanntes Warten auf Endresultate
Noch immer fehlen die Resultate aus Einsiedeln, Galgenen und Steinen. Ob es beim Auszählen oder dem Übermitteln der Resultate zu Problemen kam, ist nicht bekannt. 

14:51 Uhr

Regierungsratswahlen: 27 von 30 Gemeinden ausgezählt
Es fehlen noch die Gemeinden Einsiedeln, Galgenen und Steinen. Damit ist klar: Herbert Huwiler (SVP) ist in die Schwyzer Regierung gewählt worden. Er liegt uneinholbar vorne und ebenfalls über dem absoluten Mehr. Die letzte grosse Frage lautet: Braucht es einen zweiten Wahlgang für den letzten freien Sitz? 

Zwischenresultat von 14.48 Uhr, 27 von 30 Gemeinden
*
bisher im Amt.
Petra Steimen-Rickenbacher
Petra Steimen-Rickenbacher *
FDP
22 082
Kaspar Michel
Kaspar Michel *
FDP
22 008
André Rüegsegger
André Rüegsegger *
SVP
19 371
Andreas Barraud
Andreas Barraud *
SVP
19 133
Herbert Huwiler
Herbert Huwiler
SVP
17 399
Michael Stähli
Michael Stähli *
CVP
13 371
Sandro Patierno
Sandro Patierno
CVP
10 666
Verfügbare Sitze: 7
Michael Fuchs
Michael Fuchs
SP
8 917
Michael Spirig
Michael Spirig
Grünliberale
7 261
Elsbeth Anderegg Marty
Elsbeth Anderegg Marty
SP
7 211
14:33 Uhr

Kantonsratswahlen: Sitzverteilung auf Basis Listenstimmen

Zwischenresultat von 14.20 Uhr
Partei Mandate auf Basis Listenstimmen Sitzverteilung im Kantonsrat vor den Wahlen
SVP 21 33
CVP 14 27
FDP 12 22
SP 8 14
GLP 3 3
Parteilos 0 1
14:28 Uhr

Regierungsratswahlen: Gibt es einen zweiten Wahlgang?
Schafft Sandro Patierno (CVP) die Wahl bereits im ersten Durchgang oder verpasst er das absolute Mehr und muss in einen zweiten Wahlgang? Verlässliche Aussagen dazu können keine gemacht werden. 

14:19 Uhr

Regierungsratswahlen: 23 von 30 Gemeinden ausgezählt
FDP vor SVP und CVP: Es bestätigt sich, was sich bereits seit 12.30 Uhr abzeichnet. Die Bisherigen schaffen die Wiederwahl, Herbert Huwiler (SVP) und Sandro Patierno könnten in die Regierung gewählt werden. Erstmals hat Petra Steimen-Rickenbacher Kaspar Michel (beide FDP) überholt. Es fehlen noch die Resultate aus Einsiedeln, Galgenen, Küssnacht, Schwyz, Steinen, Wangen und Wollerau. 

Zwischenresultat von 14.15 Uhr, 23 von 30 Gemeinden
*
bisher im Amt.
Petra Steimen-Rickenbacher
Petra Steimen-Rickenbacher *
FDP
14 893
Kaspar Michel
Kaspar Michel *
FDP
14 885
André Rüegsegger
André Rüegsegger *
SVP
13 352
Andreas Barraud
Andreas Barraud *
SVP
13 165
Herbert Huwiler
Herbert Huwiler
SVP
12 207
Michael Stähli
Michael Stähli *
CVP
8 687
Sandro Patierno
Sandro Patierno
CVP
6 730
Verfügbare Sitze: 7
Michael Fuchs
Michael Fuchs
SP
5 033
Michael Spirig
Michael Spirig
Grünliberale
4 574
Elsbeth Anderegg Marty
Elsbeth Anderegg Marty
SP
4 552
13:55 Uhr

Regierungsratswahlen: Huwiler (SVP) und Patierno (CVP) vor Sprung in Exekutive
Den Sprung in die Regierung schaffen nach 19 von 30 ausgezählten Gemeinden Herbert Huwiler (SVP, auf dem Bild links) und Sandro Patierno (CVP), vorbehältlich des absoluten Mehrs. Sie würden René Bünter (SVP) und Othmar Reichmuth (CVP) ersetzen, die nicht mehr angetreten waren. SP und Grünliberale könnten leer ausgehen.  

13:47 Uhr

Kantonsratswahlen: Mandate auf Basis Listenstimmen

Zwischenresultat von 13:35 Uhr
Partei Mandate auf Basis Listenstimmen Sitzverteilung im Kantonsrat
SVP 16 33
CVP 11 27
FDP 8 22
SP 6 14
GLP 2 3
Parteilos 0 1
13:43 Uhr

Regierungsratswahlen: 19 von 30 Gemeinden ausgezählt
Es fehlen noch die Resultate aus Arth, Einsiedeln, Feusisberg, Galgenen, Küssnacht, Rothenthurm, Schübelbach, Schwyz, Steinen, Wangen und Wollerau. 

Zwischenresultat von 13.40 Uhr, 19 von 30 Gemeinden
*
bisher im Amt.
Kaspar Michel
Kaspar Michel *
FDP
10 891
Petra Steimen-Rickenbacher
Petra Steimen-Rickenbacher *
FDP
10 874
André Rüegsegger
André Rüegsegger *
SVP
9 823
Andreas Barraud
Andreas Barraud *
SVP
9 636
Herbert Huwiler
Herbert Huwiler
SVP
8 957
Michael Stähli
Michael Stähli *
CVP
6 296
Sandro Patierno
Sandro Patierno
CVP
4 867
Verfügbare Sitze: 7
Michael Fuchs
Michael Fuchs
SP
3 532
Elsbeth Anderegg Marty
Elsbeth Anderegg Marty
SP
3 291
Michael Spirig
Michael Spirig
Grünliberale
3 220
13:38 Uhr

Stimmbeteiligung bisher 4 Prozent tiefer als 2016
Befürchtungen, wonach weniger Personen wegen des Corona-Virus abstimmen gingen, bewahrheiten sich vorerst nicht. Nach 14 ausgezählten Gemeinden beträgt die Stimmbeteiligung 33,3 Prozent, 2016 waren es 37,1 Prozent, 2012 44,6 Prozent. 

13:29 Uhr

Regierungsratswahlen: 14 von 30 Gemeinden ausgezählt
Jetzt liegen auch die Resultate aus Gersau, Tuggen und Vorderthal vor. Aktualisiert bedeutet das:

Zwischenresultat von 13.25 Uhr, 14 von 30 Gemeinden
*
bisher im Amt.
Kaspar Michel
Kaspar Michel *
FDP
6 204
Petra Steimen-Rickenbacher
Petra Steimen-Rickenbacher *
FDP
6 199
André Rüegsegger
André Rüegsegger *
SVP
5 694
Andreas Barraud
Andreas Barraud *
SVP
5 630
Herbert Huwiler
Herbert Huwiler
SVP
5 325
Michael Stähli
Michael Stähli *
CVP
3 131
Sandro Patierno
Sandro Patierno
CVP
2 452
Verfügbare Sitze: 7
Michael Fuchs
Michael Fuchs
SP
1 653
Michael Spirig
Michael Spirig
Grünliberale
1 519
Elsbeth Anderegg Marty
Elsbeth Anderegg Marty
SP
1 449
13:10 Uhr

Kantonsratswahlen: noch keine Tendenz
Auch bei den Kantonsratswahlen sind elf Gemeinden ausgezählt. Auf Basis Listenstimmen kommt die SVP auf 7 Mandate, die CVP auf 4, die FDP auf 2 sowie die SP auf 1 Mandat. Konkrete Tendenzen lassen sie hier noch nicht ableiten. 

13:03 Uhr

Regierungsratswahlen: 11 von 30 Gemeinden ausgezählt
Auch Freienbach, Oberiberg, Riemenstalden und Muotathal haben ausgezählt. Ein erstes Fazit nach elf ausgezählten Gemeinden zeigt: Die Bisherigen liegen klar in Führung. Gut im Rennen liegen Herbert Huwiler (SVP) und Sandro Patierno (CVP). Am Ende der Zwischenrangliste liegen die SP-Herausforderer Michael Fuchs und Elsbeth Anderegg Marty sowie GLP-Kandidat Michael Spirig. Es fehlen aber noch 19 Gemeinden, darunter auch Schwyz. 

Zwischenresultat von 12.55 Uhr, 11 von 30 Gemeinden
*
bisher im Amt.
Kaspar Michel
Kaspar Michel *
FDP
4 961
Petra Steimen-Rickenbacher
Petra Steimen-Rickenbacher *
FDP
4 958
André Rüegsegger
André Rüegsegger *
SVP
4 571
Andreas Barraud
Andreas Barraud *
SVP
4 520
Herbert Huwiler
Herbert Huwiler
SVP
4 285
Michael Stähli
Michael Stähli *
CVP
2 449
Sandro Patierno
Sandro Patierno
CVP
1 971
Verfügbare Sitze: 7
Michael Fuchs
Michael Fuchs
SP
1 311
Michael Spirig
Michael Spirig
Grünliberale
1 184
Elsbeth Anderegg Marty
Elsbeth Anderegg Marty
SP
1 137
12:43 Uhr

Regierungsratswahlen: 7 von 30 Gemeinden ausgezählt
Die ersten Resultate aus den Gemeinden Alpthal, Illgau, Innerthal, Lauerz, Morschach, Steinerberg und Unteriberg liegen vor:

Zwischenresultat von 12.40 Uhr, 7 von 30 Gemeinden
*
bisher im Amt.
Kaspar Michel
Kaspar Michel *
FDP
1 634
Petra Steimen-Rickenbacher
Petra Steimen-Rickenbacher *
FDP
1 598
André Rüegsegger
André Rüegsegger *
SVP
1 549
Andreas Barraud
Andreas Barraud *
SVP
1 524
Herbert Huwiler
Herbert Huwiler
SVP
1 405
Michael Stähli
Michael Stähli *
CVP
797
Sandro Patierno
Sandro Patierno
CVP
684
Verfügbare Sitze: 7
Michael Fuchs
Michael Fuchs
SP
309
Michael Spirig
Michael Spirig
Grünliberale
243
Elsbeth Anderegg Marty
Elsbeth Anderegg Marty
SP
238
12:29 Uhr

Erste Gemeinden haben ausgezählt
Alpthal (49% Stimmbeteiligung), Illgau (28%), Innerthal (69%), Morschach (44%), Muotathal (34%) und Steinerberg (35%) haben ihre Stimmen ausgezählt und dem Kanton gemeldet. Ausser der Stimmbeteiligung lässt sich allerdings noch nicht viel sagen. Konkrete Resultate liegen noch keine vor. 

11:55 Uhr

Offen, wie die Gemeinden auszählen
Eine Übersicht, wie die Gemeinden die Auszählung jetzt handhaben würden, habe der Kanton nicht, so Andreas Luig, Informationbeauftragter des Kantons Schwyz, auf Anfrage. Die gute Nachricht: Bis am Sonntagmittag hat sich noch keine Gemeinde im Sinn einer Vorwarnung bei den Kantonsbehörden gemeldet, dass es zu grossen Verspätungen kommen könnte.

11:40 Uhr

Verzögerungen beim Auszählen?
Ausgezählt wird in jeder Gemeinde einzeln. Überall gelten die aktuellen Hygienevorgaben. Und: Es darf höchstens in Fünfergruppen ausgezählt werden. Kommt hinzu, bei den Stimmenzählern handelt es sich oft um Pensionäre im freiwilligen Dienst für die Öffentlichkeit. Es ist extra Vorsicht geboten. Eine Option wäre, in mehreren Gemeinderäumen gleichzeitig, aufgesplittet in einzelne Kleingruppen, die Wahlzettel auszuzählen. Auf der Hand liegt, dass organisatorisch ein gewisser Mehraufwand anfällt. Gleichzeitig darf die Qualität und Verlässlichkeit der Auszählung nicht leiden. Das könnte bedeuten, dass die Resultate mit Verspätung an den Kanton geliefert werden. Das bleibt heute vorerst die grosse Unbekannte. 

11:20 Uhr

So sieht das Tagesprogramm aus:
12 Uhr - erste Zwischenresultate
Wann mit Endresultaten zu rechnen ist, ist aufgrund der aktuellen Lage wegen des Corona-Virus nicht zu prognostizieren.

11:00 Uhr

Ausgangslage im Regierungsrat
Zehn Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen um den Einzug in die siebenköpfige Schwyzer Regierung. Auf die neue Legislatur hin werden zwei Sitze frei, derjenige von Othmar Reichmuth (CVP) und jener von René Bünter (SVP). Erneut antreten werden die bisherigen Regierungsräte André Rüegsegger und Andreas Barraud (beide SVP), Michael Stähli (CVP) sowie Kaspar Michel und Petra Steimen-Rickenbacher (beide FDP). Neu in die Schwyzer Regierung wollen Herbert Huwiler (SVP), Sandro Patierno (CVP), Michael Fuchs und Elsbeth Anderegg Marty (beide SP) und Michael Spirig (GLP).

FDP und SVP sind eine Allianz eingegangen. Die Parteien setzten ihre Regierungsratskandidaten gegenseitig auf die Listen, um die fünf bürgerlichen Regierungssitze zu verteidigen. Das hatten sie bereits vor vier Jahren getan. Dies sorgte für Unmut auf Seiten von SP und CVP. Sie sprachen von einer «Päckli-Politik», die einzig dem Machterhalt diene, und die Wahl zur Farce verkommen lasse. Bei den Ständeratswahlen im vergangenen Herbst hatte die SP neben ihrem eigenen Kandidaten auch CVP-Kandidat Reichmuth unterstützt.

10:45 Uhr

Ausgangslage im Kantonsrat

Kanton Schwyz: Sitzverteilung im Kantonsrat

100 Sitze
SVP
33
Sitze
CVP
24
Sitze
–3
FDP
20
Sitze
–2
SP
17
Sitze
+3
GLP
6
Sitze
+3
parteilos
0
Sitze
–1

Die Parteistärken im Kanton Schwyz

SVP
33,1%
CVP
27,2%
FDP
21,6%
SP
15,2%
GLP
2,5%
parteilos
0,4%
10:30 Uhr

Hallo und herzlich willkommen. Im Kanton Schwyz wird heute gewählt. Regierungsrat und Kantonsrat werden neu bestimmt. Bei uns werden Sie über alle Entscheidungen laufend informiert. 

Mehr zum Thema