Schwyz: Kantonale Werkcrew entsorgte Grüngut illegal im Bach

Wer Grüngut im Bach entsorgt, macht sich strafbar. Die Gemeinde Schwyz warnte im Herbst ausdrücklich vor rechtlichen Folgen. Jetzt hat ausgerechnet der Kanton gesündigt.

Geri Holdener
Merken
Drucken
Teilen
Der Grasschnitt soll so schnell wie möglich aus dem Siechenbach gefischt werden. Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz

Der Grasschnitt soll so schnell wie möglich aus dem Siechenbach gefischt werden. Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz

In den Aufgabenbereich der kantonalen Werkequipe gehört der Unterhalt eines gut 170 Meter langen Abschnitts des Seebner Siechenbachs unter dem Engibergweg. Ein Spaziergänger traute am Dienstag seinen Augen nicht: «Ein Arbeiter mähte mit dem Fadenmäher und spedierte am Schluss den Schnitt mit dem Bläser in den Bach.» Dort blieb die ganze Suppe wegen dem tiefen Wasserstand liegen. Auch eine Leserin des «Bote der Urschweiz» ärgert sich: «Uns Privaten droht man mit einem Verfahren und der Kanton macht, was er will.»

Rodrigue Bieri, Umweltschutzbeauftragter der Gemeinde Schwyz, sagte am Donnerstag: «Das geschnittene Gras könnte das Gewässer verstopfen und Neophyten verbreiten.» Die Gemeinde Schwyz hat Anzeige eingereicht, die Umweltschutzpolizei ermittelt. Das Tiefbauamt will den Bach noch heute Freitag reinigen.

Die Umweltschutzpolizei war am Mittwochnachmittag vor Ort. Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz

Die Umweltschutzpolizei war am Mittwochnachmittag vor Ort. Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz