Imposante Kämpfe im Tierpark Goldau

«Krachende Hörner und springende Böcke»: Im Natur- und Tierpark Goldau widmen sich die Alpensteinböcke lautstarken Rangkämpfen.

Raissa Bulinsky
Drucken
Teilen

Die Alpensteinböcke im Tierpark Goldau buhlen um ihre weiblichen Mitglieder. Obschon die Hauptbrunftzeit normalerweise im Dezember stattfindet, kann in der Steinbock-Anlage aktuell ein gegenseitiges Messen der Kräfte beobachtet werden. Das laute Gerangel kann mal mehr, mal weniger heftig ausfallen, so dass der eine oder andere Steinbock auch mal Spuren davon trägt, wie es in einer Medienmitteilung des Tierparks heisst.

Die Tiere rammen ihre Schädel zusammen.

Die Tiere rammen ihre Schädel zusammen.

Bild: Natur- und Tierpark Goldau

In der Brunftzeit buhlen die Böcke um die Gunst der Geissen und kämpfen für einen möglichst guten Zugang zur Gruppe. Die Gruppe im Tierpark Goldau besteht momentan aus 15 Tieren, acht davon sind männlich.

Der eindrucksvolle Kopfschmuck der Böcke besteht aus Horn und dient den Kämpfen, wobei sie die Hörner gegeneinander krachen lassen. Im Laufe ihres Lebens, können die Hörner bis zu einem Meter lang werden, denn sie wachsen ein Leben lang und werden - anders als das Geweih beim Hirsch - nicht abgeworfen. Das unempfindliche Hornmaterial erlaubt die kraftvollen Rangkämpfe der Paarhufer.

Mehr zum Thema
Video

Der Bär lässt es an Weihnachten krachen

Zu Weihnachten kriegten die Syrischen Braunbären im Tierpark Goldau eine weihnachtliche Überraschung. Sie mussten sich die kulinarischen Geschenke vom Baum pflücken. Dabei liess es ein Bär so richtig krachen.
CH Media