Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

In Freienbach gibt es bald 100 neue, süsse Arbeitsplätze

Die Würfel sind gefallen. Dieter Meier vom Pop-Duo Yello hat sich entschieden. Er baut seine neue Schoggi-Fabrik in den Räumen einer ehemaligen Grossmetzgerei in Freienbach.
Jürg Auf der Maur
Aus einer Grossmetzgerei in Freienbach entsteht seine Schokoladenfabrik: Dieter Meier. (Bild: PD)

Aus einer Grossmetzgerei in Freienbach entsteht seine Schokoladenfabrik: Dieter Meier. (Bild: PD)

Noch im Januar 2017 tönte es vage: Die Max Felchlin AG und Dieter Meier spannen zusammen. Der Yello-Sänger und Unternehmer wolle eine eigene Schokoladenfabrik bauen.

Wo genau, war damals noch offen. Gegenüber der «NZZ am Sonntag» erklärte der Musiker, der auch Weine und Fleisch produziert, dass auch der Kanton Schwyz als möglicher künftiger Standort der Schoggi-Fabrik im Rennen ist. «Wir sind jetzt dabei, drei mögliche Standorte in den Kantonen Schwyz, Glarus und Schaffhausen zu prüfen», sagte Meier im Interview. Die Fabrik sei ingenieurmässig bereits fertig geplant. Mit dem Bau soll, so hiess es damals, noch in der ersten Hälfte 2017 begonnen werden.

Es dauerte zwar länger, aber nun scheinen Meiers Fabrikpläne Fahrt zu aufzunehmen, weiss die «Handelszeitung» zu berichten. Gemäss Insidern handelt es sich um eine Schoggi-Fabrik, die in den Räumlichkeiten der ehemaligen Grossmetzgerei Gattiker in Freienbach entstehen soll. Damit sind die Würfel in der Standortfrage gefallen. Von den drei 2017 genannten Kantonen macht also Schwyz das Rennen.

Offiziell bestätigt wird die Ansiedlung im äusseren Kantonsteil nicht. Doch entsprechende Recherchen des «Boten der Urschweiz» werden hinter vorgehaltener Hand bestätigt. Mehr noch: Meier plane, in Freienbach zunächst rund 100 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Mittel- bis langfristig könnte die Fabrikation allerdings bis zu 300 Personen neue Arbeitsmöglichkeiten beschaffen.

Dass es nun bald losgeht, wird auch durch die Aktienkapitalerhöhung der Firma von 100'000 auf eine Million Franken bestätigt, die eine ausserordentliche Generalversammlung beschlossen hat.

Teure Edelschokolade dank neuem Verfahren

Der Standortentscheid wird zwar offiziell nicht bestätigt. Dafür gibt die Firma Oro de Cacao, welche die neue Schokolade produzieren will, die Preise bekannt. Eine 50-Gramm-Tafel der Edel-Schokolade soll für 9,60 Franken verkauft werden. Damit kämen 100 Gramm auf fast 20 Franken zu stehen. Ein mit der ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) neu entwickeltes Kakao-Extraktionsverfahren soll es erlauben, dass noch mehr Geschmack in die Schokolade kommt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.