Kanton Schwyz
Nach Erdrutsch auf Kantonsstrasse: Für Pendler verkehren vorläufig Schiffe, die Strasse bleibt bis nach Ostern gesperrt

Aufgrund eines Erdrutsches ist die Kantonsstrasse zwischen Brunnen und Gersau für drei Wochen gesperrt. Ab Montag verkehren deshalb Ersatz-Schiffe auf dem Vierwaldstättersee.

Merken
Drucken
Teilen

(gb/gh/zgc) Im Kanton Schwyz werden ab Montag Ersatz-Schiffe unterwegs sein, um Pendler, Lernende und Schulkinder von Gersau nach Brunnen und zurück zu bringen. Dies schreibt der Kanton in einer Mitteilung vom Sonntag. Grund dafür ist ein Erdrutsch vom Donnerstag, bei welchem die Kantonsstrasse zwischen den beiden Gemeinden blockiert wurde. Die Sperrung wird mindestens drei Wochen andauern, heisst es weiter.

Während drei Wochen können Pendler und Schüler statt mit dem Bus mit dem Schiff reisen.

Während drei Wochen können Pendler und Schüler statt mit dem Bus mit dem Schiff reisen.

Keystone

Betroffen von der Totalsperrung sind auch die beiden Buslinien der Auto AG Schwyz 502 Schwyz – Gersau – Küssnacht und 508 Gersau – Brunnen – Schwyz – Seewenmarkt. Um die Reiseverbindungen zwischen Gersau und Brunnen zu erhalten, wird auf den Wasserweg umgestellt. Damit zwischen Gersau und Brunnen-Schwyz weiterhin direkte Reiseverbindungen möglich bleiben, hat die Auto AG Schwyz in Zusammenarbeit mit der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee ein kurzfristiges Ersatz-Betriebs- und Tarifkonzept ausgearbeitet.

Ab Montag, 22. März, verkehren am Morgen und am Abend laut Angaben der Auto AG je drei Extraschiffe zwischen Gersau Schiffstation und Brunnen Schiffstation. In Kombination mit dem regulären Kursschiffsbetrieb der SGV, ergeben sich je Richtung zehn Verbindungen täglich. Die direkten Extraschiffe verkehren jeweils von Montag bis Freitag (ausgenommen Feiertage). Für die Schüler verkehrt zusätzlich am Mittwochmittag ein Schiff. In Brunnen bestehen Anschlussverbindungen zu den Buslinien der Auto AG Schwyz von/nach Ibach – Schwyz.

Die Auto AG Schwyz weiter:

«Die Buslinie 502 Küssnacht – Schwyz verkehrt zwischen Küssnacht am Rigi und Gersau Wehri planmässig.»

Die Bushaltestelle Gersau Schiffstation kann mit dem Bus nicht bedient werden. Reisende von/nach Küssnacht benützen die Bushaltestelle Gersau Wehri. Zwischen dem Bus in Gersau Wehri und den Schiffen bei der Schiffstation Gersau kann umgestiegen werden (Fussweg vier bis fünf Minuten).

«Inhabern von gültigen Billetten und ÖV-Abonnenten ist die Benützung aller Kurs- und Extraschiffe im gesperrten Streckenabschnitt zwischen Gersau und Brunnen erlaubt», teilt die Auto AG Schwyz weiter mit. Zu Zeiten, in denen keine Schiffe verkehren, können ÖV-Verbindungen mit Umweg rund um die Rigi ohne Aufpreis genutzt werden.

Strasse bleibt mehrere Wochen gesperrt

Nach der Begutachtung von Spezialisten erklärt das Bauamt des Kantons Schwyz am Montag per Medienmitteilung, dass die Strasse voraussichtlich drei Wochen gesperrt bleibt. Solange dauert es laut Einschätzung, bis das instabile Felsmaterial gesichert und die Reparaturarbeiten vollendet sind.

Zudem ist eine Erstellung eines provisorischen Schutzbauwerks vorgesehen. Erst im Anschluss an die Säuberungsarbeiten kann die Kantonsstrasse mit Einschränkungen wieder befahren werden. Sie bleibt daher für mindestens drei Wochen für jeglichen Verkehr gesperrt. Ebenfalls bis auf weiteres gesperrt bleibt der massiv beschädigte Felswanderweg.

Zum aktuellen Fahrplan geht's hier.