Kantonspolizei Schwyz hat zehn illegale «Tuner» verzeigt

Wegen vermehrten Klagen über unnötigen Lärm von Fahrzeugen hat die Kantonspolizei Schwyz eine Kontrolle durchgeführt. Zehn Fahrer wurden verzeigt, ein Auto musste wegen erheblichen Mängeln aus dem Verkehr gezogen werden.

Drucken
Teilen
(jb)

Immer öfter gehen bei der Kantonspolizei Schwyz Klagen über den von Fahrzeugen verursachten, unnötigen Lärm ein. Am Donnerstag, 12. Juni, hat die Kantonspolizei Schwyz eine Schwerpunktkontrolle auf unerlaubte Veränderungen an Fahrzeugen durchgeführt. Unterstützt wurde sie dabei laut einer Mitteilung der Kantonspolizei Schwyz von der Kantonspolizei Zürich und Mitarbeitenden des Verkehrsamtes des Kantons Schwyz.

Insgesamt wurden 111 Fahrzeuge und deren Lenker kontrolliert. In zehn Fällen resultierte eine Anzeige aufgrund von manipulierten Auspuffs, weil die Fahrzeuge zu laut waren oder aufgrund anderer nicht gestatteter Abänderungen. Ein Auto wurde stillgelegt, da es aufgrund mangelhafter Bremsen und Stossdämpfern nicht sicher war. Bei der Kontrolle eines 24-jährigen Autolenkers stellte sich heraus, dass er trotz Führerausweisentzug gefahren ist. Zudem wurde er wegen Verdacht auf Fahren unter Drogeneinfluss einer Blut- und Urinprobe im Spital unterzogen.

Im Rahmen der Kontrolle haben die Polizistinnen und Polizisten ausserdem 24 Ordnungsbussen ausgestellt. Dies unter anderem, weil Lenker nicht angeschnallt waren oder ohne Freisprechanlage telefonierten.

Mehr zum Thema