Küssnacht
Entlastungsmassnahmen beim A4-Anschluss werden neu aufgelegt

Das Projekt zur Verbesserung des Verkehrsflusses beim heute überlasteten Knoten Fänn beim A4-Anschluss wurde erstmals im Jahr 2015 öffentlich aufgelegt. Das erst zurückgewiesene und dann angepasste Entlastungsprogramm wird jetzt öffentlich aufgelegt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Knoten Fänn in Küssnacht sorgt für täglichen Rückstau.

Der Knoten Fänn in Küssnacht sorgt für täglichen Rückstau.

Bild: Charly Keiser/Zuger Zeitung

(dvm) Das Problem ist schon lange bekannt: Auf dem Ausfahrtstreifen des bestehenden A4-Anschlusses Küssnacht in Fahrtrichtung Süden entstehen in den abendlichen Spitzenzeiten oft lange Rückstaus. Der Kreisel Fänn besitzt nicht die erforderliche Leistungsfähigkeit zur Aufrechterhaltung des Verkehrsflusses.

Deshalb ist aus Sicherheitsgründen ein Umbau des Anschlusses Küssnacht mit einer Erhöhung der Leistungsfähigkeit des anliegenden Knotens nötig. Der Umbau sieht vor, den heute vorhandenen Kreisel Fänn zu einem Knoten mit Lichtsignalanlage auszubauen.

Mehr Fahrstreifen und mehr Sicherheit für Fussgänger und Velofahrer

Künftig sind im Knotenbereich anstatt einer Spur pro Fahrtrichtung jeweils zwei Fahrstreifen vorgesehen, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) in einer Mitteilung schreibt. Die dafür notwendige Vergrösserung des Knotens bedinge drei Stützmauern im Bereich der Westseite der Zugerstrasse. Der Langsamverkehr in Richtung Fänn werde künftig nicht mehr auf einem Radstreifen und auf der Fahrbahn geführt, sondern auf einem separaten Rad- und Gehweg auf der Westseite der Zugerstrasse. Für den Langsamverkehr aus der Fännstrasse und der südlichen Zugerstrasse sei bei der Einmündung Fännstrasse eine lichtsignalgesteuerte Querung der Zugerstrasse geplant, um auf den neuen Rad- und Gehweg zu gelangen.

Für den Umbau des Knotens werden laut Astra dauerhaft rund 4'000 Quadratmeter und temporär rund 17'400 Quadratmeter Land benötigt. Die temporären Landbeanspruchungen seien für die geplanten Installationsplätze und für die erforderlichen provisorischen Verkehrsführungen notwendig. Die Bauzeit zur Umsetzung der geplanten Massnahmen beträgt voraussichtlich zwei Jahre. Die Gesamtkosten für den neuen Anschluss belaufen sich gemäss der Mitteilung des Astra auf rund 17,5 Millionen Franken.

Die öffentliche Auflage des Ausführungsprojektes A4 Anschluss Küssnacht läuft vom 30. April 2021 bis am 30. Mai 2021. Das Projekt kann in dieser Zeit an folgenden Standorten während den ordentlichen Büroöffnungszeiten eingesehen werden:

  • Bauamt des Bezirks Küssnacht, Seeplatz 2/3, 6403 Küssnacht
  • Kanton Schwyz, Amt für Raumentwicklung,, Bahnhofstrasse 14, 6431 Schwyz