Küssnacht
Langfristige Lösung für die Pfarrerstelle

Fast drei Jahre nach dem brisanten Abgang des Küssnachter Pfarrers wird nun dessen Nachfolger präsentiert.

Merken
Drucken
Teilen

(em) Der Fall hat im Sommer 2018 hohe Wellen geworfen: Der Pfarrer der Pfarrei St. Peter und Paul in Küssnacht hat wegen einer Spielsucht einen Schuldenberg in Millionenhöhe angehäuft. Der sehr beliebte Kirchenmann musste daraufhin seinen Posten räumen (wir berichteten). Vor zwei Jahren übernahm der Diplom-Theologe Andreas Pfister als mitarbeitender Priester in der Pfarrei.

Jetzt präsentiert der Kirchenrat eine langfristigere Lösung. Nach Gesprächen mit dem Bistum Chur und dem General­vikariat habe er im März die Stelle «Pfarradministrator/Pfarrer» ausgeschrieben, schreibt er in einer Mitteilung. Gesucht war ein Pfarrer, der die Position für mehrere Jahre besetzen kann. Der Kirchenrat hat nun offenbar einen Mann gefunden, der seinem Wunschprofil entspricht und der ab August als Priester in Küssnacht wirken wird: Werner Maria Reichlin.

Vom Bäcker-Konditor zum Priester

Werner Maria Reichlin ist neuer Seelsorger in Küssnacht.

Werner Maria Reichlin ist neuer Seelsorger in Küssnacht.

Bild: PD

Der 1966 geborene Priester ist in Arth aufgewachsen und trat nach der Bäcker-Konditor-Lehre und der Rekrutenschule ins Priesterseminar ein. Nach Abschluss des Theologiestudiums war er als Diakon und Vikar in der Diaspora-Pfarrei St. Antonius Egg im Zürcher Oberland sowie in den Aussenstationen Mönchaltdorf und Oetwil am See tätig. Am 6. Juni 1998 ist Reichlin in Chur zum Priester geweiht worden. Im Dezember 1998 trat er seine erste Stelle als Priester in Samnaun an, wo er fünf Jahre die Funktion Pfarradministrator innehatte. Zwischen 2005 und 2008 war er als Pfarradministrator in Mümliswil tätig. Ein Jahr später führte ihn der Weg zurück in das Generalvikariat Urschweiz, wo er während einer Übergangszeit als Vikar in Steinen wirkte. Seit 2011 ist Reichlin in den Pfarreien Vorderthal und Innerthal zu 60 Prozent als Pfarradministrator und in der Pfarrei Siebnen zu 40 Prozent als priesterlicher Mitarbeiter angestellt.

Nach zehn Jahren im Wägital wird er am 1. August seine Stelle als Seelsorger in Küssnacht antreten. Der Kirchenrat sei zuversichtlich, dass er Werner Reichlin nach einer angemessenen Einarbeitungszeit der Kirchgemeindeversammlung als neuen Pfarrer von Küssnacht vorschlagen könne und dass die Zusammenarbeit mit Claudia Zimmermann auf eine für die Pfarrei St. Peter und Paul wertvolle Weise fortgeführt werden könne. Andreas Pfister nahm nebst seelsorger­lichen Diensten an der Seite von Pfarreileiterin Claudia Zimmermann auch Führungsaufgaben wahr. Über die Personalplanung und deren Umsetzung sei Pfister informiert worden. «Die Aussicht, dass der Kirchenrat einen Priester anstellen kann, der die in der Stellenausschreibung beschriebenen Voraussetzungen mitbringt, führte zur Überzeugung, das Anstellungsverhältnis mit Andreas Pfister einvernehmlich per 31. Juli 2021 aufzulösen», heisst es. Der Kirchenrat danke Pfister, dass er für die Absicht der Kirchgemeinde, die Pfarrei St. Peter und Paul längerfristig personell zu festigen, Verständnis habe. Andreas Pfister werde zu gegebener Zeit gebührlich verabschiedet.