Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Motorkarren abgestürzt: 56-jähriger Arbeiter stirbt auf Rigi Kulm

Auf Rigi Kulm lief am Dienstagnachmittag ein grösserer Rettungseinsatz. Die Rega kam vor Ort, Polizei und Feuerwehr rückten ebenfalls aus. Beim Bergdepot war ein Fahrzeug 60 Meter abgestürzt. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät.
Der Motorkarren geriet beim Rückwärtsfahren von der Strasse und stürzte rund 60 Meter den Hang hinunter. (Bild: PD/Kantonspolizei Schwyz)

Der Motorkarren geriet beim Rückwärtsfahren von der Strasse und stürzte rund 60 Meter den Hang hinunter. (Bild: PD/Kantonspolizei Schwyz)

Am Dienstagmittag hat sich auf Rigi-Kulm bei Bauarbeiten ein tödlicher Unfall ereignet. Nach 13.30 Uhr geriet ein landwirtschaftliches Fahrzeug aus bisher nicht geklärten Gründen beim Rückwärtsfahren von der Strasse und fuhr zirka 60 Meter über steiles Wiesland in die Tiefe, wie die Kantonspolizei Schwyz am Dienstagabend mitteilte.

Das Unfallfahrzeug im Wiesland. (Bild: Geri Holdener/Bote der Urschweiz)

Das Unfallfahrzeug im Wiesland. (Bild: Geri Holdener/Bote der Urschweiz)

Das mit Kies beladene Fahrzeug überschlug sich und kam beschädigt zum Stillstand. Der 56-jährige Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Beim Eintreffen der Rettungsflugwacht war der Verunfallte bereits verstorben. Das Unglück passierte beim Depot der Rigi Bahnen. Dort laufen derzeit kleinere Bauarbeiten.

Das Drama war offenbar von Touristen beobachtet worden. Kurz nach dem Unglück wagten sich eine Handvoll Rigi-Gäste im steilen Gelände hinunter zur Fahrerkabine. Sie versuchten, Erste Hilfe zu leisten, bis professionelle Rettungskräfte auf dem Platz waren. Diese konnten den Verunfallten allerdings nur noch tot bergen.

Zur Koordination des Einsatzes landete die Rega auch auf dem Landeplatz Chaltbach. (Bild: Geri Holdener/Bote der Urschweiz)

Zur Koordination des Einsatzes landete die Rega auch auf dem Landeplatz Chaltbach. (Bild: Geri Holdener/Bote der Urschweiz)

Zur Koordination des Rettungseinsatzes landete die Rega unter anderem auch auf dem Heli-Landeplatz Chaltbach bei Seewen. Vor Ort auf Rigi Kulm war bis am Abend ein grösseres Aufgebot der Kantonspolizei Schwyz an der Arbeit. Angehörige der Arther Feuerwehr waren ebenfalls vor Ort.

Die Kantonspolizei Schwyz und die Staatsanwaltschaft Innerschwyz haben die Ermittlungen zur Unfallursache und zum Unfallhergang aufgenommen.

Auch die Arther Feuerwehr war vor Ort. (Bild: Geri Holdener/Bote der Urschweiz)

Auch die Arther Feuerwehr war vor Ort. (Bild: Geri Holdener/Bote der Urschweiz)

Genauere Details zum Unfallhergang gab es zunächst keine. Die Kantonspolizei Schwyz bestätigte am Nachmittag auf Anfrage des «Boten» lediglich, dass auf der Rigi ein Rega- und Polizeieinsatz laufe.

(gh/pd/dvm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.