Töff wollte Velo ausweichen: Schwerer Unfall zwischen Immensee und Arth

Die Luzernerstrasse zwischen Immensee und Arth war am Sonntag fast vier Stunden gesperrt. Ein Töfffahrer musste einem Velofahrer ausweichen und kam zu Fall. Der 59-Jährige erlitt tödliche Verletzungen.

Geri Holdener/bote.ch
Drucken
Teilen
Der Strassenabschnitt ist vorderhand nicht befahrbar.

Der Strassenabschnitt ist vorderhand nicht befahrbar.

Geri Holdener/Bote der Urschweiz, 16. Februar 2020

Mehrere Einsatzwagen von Polizei und Rettungsdienst waren vor Ort. Auch ein Rettungshelikopter war gelandet. Wie ein Augenzeuge gegenüber dem «Boten» ausführte, wollte ein Velofahrer um zirka 12.45 Uhr vom Trottoir aus die Fahrbahn zur Bergseite überqueren. Dabei geriet er einem Motorradfahrer in die Quere.

Der 59-jährige Töfffahrer, unterwegs von Immensee Richtung Arth, musste in der unübersichtlichen Rechtskurve unvermittelt ausweichen und stürzte schwer. Trotz Reanimationsversuchen verstarb er auf der Unfallstelle.

Der 55-jährige Velofahrer blieb unverletzt. Für die Spurensicherung war die Artherstrasse bis etwa 17.30 Uhr gesperrt worden. Die Feuerwehr Arth stand für die Verkehrsumleitung im Einsatz. Auch in Immensee wurde der Verkehr umgeleitet. gh

Am Boden das Motorrad, rechts an der Mauer das in den Unfall verwickelte Velo.

Am Boden das Motorrad, rechts an der Mauer das in den Unfall verwickelte Velo.

Geri Holdener/Bote der Urschweiz, 16. Februar 2020
Die Mythenstrasse war mehrere Stunden lang gesperrt.

Die Mythenstrasse war mehrere Stunden lang gesperrt.

Geri Holdener/Bote der Urschweiz, 16. Februar 2020