Nach Sturz über Böschung in Immensee: Verunfallter Wanderer muss mit dem Boot gerettet werden

Wanderunfall am Montagnachmittag im Gebiet Chiemen am Ufer des Zugersees. Für den Rettungseinsatz rückten Blaulicht-Organisationen aus drei Kantonen aus.

Geri Holdener, Bote.ch
Drucken
Teilen
Hilfe kommt auf dem Wasserweg.

Hilfe kommt auf dem Wasserweg.

Bild: Freiwillige Feuerwehr Zug

Wie die Zuger Feuerwehr mitteilt, ist am Montagnachmittag im Gebiet Chiemen ein Wanderer verunglückt. Der Mann stürzte über eine Böschung und blieb verletzt in Ufernähe liegen.

Ein Team des Rettungsdients Küssnacht rückte aus und leistete medizinische Erstversorgung. Die Bergung des Verunglückten gestaltete sich schwierig. Zur Unterstützung bot man die Küssnachter Feuerwehr auf. Auch eine Patrouille der Luzerner Polizei kam vor Ort.

Ein Patiententransport über den Wanderweg war zu umständlich, man entschloss sich für eine Rettung vom See her. Die Feuerwehr Zug rückte nach 14 Uhr mit ihrem Rettungsboot aus. Der Wanderer wurde ins Boot verladen. Nach einer kurzen Fahrt beim Baumgärtli in Immensee wurde der Patient mit unbestimmten Verletzungen in den Rettungswagen verladen und in Spitalpflege überbracht.

Patientenbergung im schwierigen Gelände.

Patientenbergung im schwierigen Gelände.

Bild: Freiwillige Feuerwehr Zug