Nationalfeiertag
Frauen feiern am 1. August auf dem Rütli

Die offizielle Bundesfeier auf der Rütliwiese steht in diesem Jahr im Zeichen von «50 Jahre Frauenstimmrecht».

Josias Clavadetscher
Merken
Drucken
Teilen
Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die Schwyzer Frau Landammann Petra Steimen werden an der Rütli-Bundesfeier der Frauen wohl wieder dabei sein.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die Schwyzer Frau Landammann Petra Steimen werden an der Rütli-Bundesfeier der Frauen wohl wieder dabei sein.

Bild: Josias Clavadetscher (Bote der Urschweiz)

Seit zehn Jahren wird die traditionelle Bundesfeier auf dem Rütli jeweils zusammen mit bedeutsamen gemeinnützigen Organisationen und nationalen Verbänden durchgeführt. Dieses Konzept hat sich durchaus bewährt und die Feierlichkeiten eindeutig geöffnet.

Dieses Jahr lädt die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) als Verwalterin des Rütlis die Frauen und die Frauenverbände zur Feier ein. Am Nationalfeiertag soll dort ebenfalls das Jubiläum «50 Jahre Frauenstimmrecht» gewürdigt werden. Das Detailprogramm dazu steht aktuell in Ausarbeitung. Die Veranstalterin hat aber bereits angekündigt, dass «der Stil und das Programm der Feier von der bisherigen Tradition abweichen wird».

Anmeldungen ab 1. Juni möglich

Ebenfalls noch offen ist, mit wie vielen Personen Anlässe am 1. August überhaupt stattfinden dürfen. Darum bereite man fürs Rütli verschiedene Szenarien vor, gibt die SGG bekannt. Ganz sicher wird aber so oder so wiederum ein Ticketing-System durchgeführt. Aufs Rütli gelangt nur, wer sich im Voraus anmeldet und für die Überfahrt ab Brunnen auch ausweisen kann. Viele Interessierte haben sich bereits via die Frauenverbände für die Bundesfeier angemeldet. Weitere Interessentinnen können sich am 1. Juni dann via die Homepage der SGG anmelden. Sollte die erlaubte Teilnehmerinnenzahl beschränkt werden, dann könne man jedoch nicht alle Anmeldungen berücksichtigen, wird betont.

Schon letztes Jahr gab es Einschränkungen wegen Corona. So war zuerst geplant, dass sich an der Bundesfeier 2020 der jubilierende Eidgenössische Schwingerverband auf dem Rütli hätte präsentieren können. Es wäre erstmals in der Geschichte ein Rütli-­Schwinget durchgeführt worden. Daraus wurde nichts, die Schwinger werden aber dafür 2022 auf dem Rütli präsent sein.

Statt der Feier mit den Schwingern lud die damalige Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga je einen Mann und eine Frau aus allen 26 Kantonen und aus dem Kreis der Auslandschweizer als Anerkennung für deren Lock­down-­­Einsätze aufs Rütli ein und ehrte sie. Sie alle erhielten einen jungen Apfelbaum mit dem Auftrag, diesen an einem geeigneten Ort zu pflanzen.

Auch für die abendliche Bundesfeier in Brunnen wird geplant, dass das Jubiläum «50 Jahre Frauenstimmrecht» gewürdigt wird. Die offizielle Ansprache wird Ariane Rustichelli halten, die Direktorin der Auslandschweizer-Organisation.

Sektionen sollen sich intensiver austauschen

Die diesjährige Gesellschaftsversammlung der SGG findet in der Urschweiz statt, am 10. Juni in Altdorf. Dabei wird der gesamte Vorstand neu gewählt und erneuert. Aus dem Kanton Schwyz ist Gabriela Thaddey, Merli­schachen, im Zentralvorstand vertreten. SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger wohnt zudem auf Rigi Klösterli. An dieser 190. Tagung der SGG wird auch ein «Netzwerk Gemeinnützige Schweiz» gegründet. Es verfolgt die Absicht, dass sich die 55 regionalen und kantonalen Sektionen künftig intensiver über gemeinsame Fragen und Projekte austauschen.