Online-Petition – Küssnachter wollen ihren Pfarrer zurück

Spielschulden hin oder her. Die Leute in Küssnacht stehen zu ihrem Pfarrer Werner Fleischmann. Er ist vom Bischof abgesetzt worden. Mittels einer Online-Petition fordern über 600 Personen ihren Pfarrer und Seelsorger zurück.

Roger Rüegger
Drucken
Teilen
Die Küssnachter wollen ihn zurück: Pfarrer und Seelsorger Werner Fleischmann. (Bild: PD)

Die Küssnachter wollen ihn zurück: Pfarrer und Seelsorger Werner Fleischmann. (Bild: PD)

Nach über 22 Jahren musste der beliebte Pfarrer Werner Fleischmann die Pfarrei Küssnacht per 18. Juni verlassen. Der 47-jährige Fussballfan ist spielsüchtig und hat rund 50 Angehörige der Pfarrei um Darlehen gebeten. Mit dem Geld wollte er seine hohen Schulden begleichen.

Der Churer Bischof Vitus Huonder hat den Mann per 18. Juni abgesetzt. Das Volk in Küssnacht aber will ihren Pfarrer zurück. Eine Online-Petition, die an den Bischof gerichtet ist, stösst auf grosses Interesse. Lanciert wurde diese am Montagabend; bis Dienstagmittag haben sich bereits  weit über 600 Personen registriert und für Fleischmann unterschrieben. 

Die Online-Petition finden Sie hier

Spielsüchtiger Küssnachter Pfarrer muss gehen

Pfarrer Fleischmann sitzt auf einem hohen Schuldenberg. Um diesen abzutragen, hat er Angehörige der Pfarrei angepumpt. Nun ist er seinen Job los – und verfolgt die Fussball-WM live in Russland.
Roger Rüegger