Sabine Werlen und Oliver Trutmann übernehmen die Küssnachter Badi

Die Katze ist aus dem Sack: Sabine Werlen und Oliver Trutmann, welche seit zwei Jahren die Minigolfanlage beim Seeplatz betreuen, führen ab dem 1. April 2020 auch das Strandbad Seeburg in Küssnacht.

Merken
Drucken
Teilen
Sabine Werlen und Oliver Trutmann bei der Unterzeichnung des Pachtvertrages für den Gastrobetrieb im Strandbad Seeburg. (Bild: PD)

Sabine Werlen und Oliver Trutmann bei der Unterzeichnung des Pachtvertrages für den Gastrobetrieb im Strandbad Seeburg. (Bild: PD)

(zim) In Gegenwart von Landschreiber Marc Sinoli unterschrieben Sabine Werlen und Oliver Trutmann am Montag, 18. November, den Pachtvertrag für den Gastrobetrieb im Strandbad Seeburg. Der Vertrag wird auf die Dauer von fünf Jahren fest abgeschlossen und beginnt am 1. April 2020, wie der Bezirk Küssnacht auf sener Homepage vermeldet.

Sabine Werlen und Oliver Trutmann treten dann die Nachfolge von Inge und Daniel Windlin an, welche im Mai dieses Jahres bekanntgaben, dass sie den Ende März 2020 auslaufenden Pachtvertrag nach fünf Jahren nicht verlängern möchten.

Überzeugendes Konzept

Auf die Ausschreibung für die Übernahme des Pachtvertrages waren laut Meldung insgesamt 14 Bewerbungen eingegangen. Weshalb hat sich der Bezirk für Sabine Werlen und Oliver Trutmann entschieden? Landschreiber Marc Sinoli begründet dies wie folgt:

«Die sympathische, ehrliche Bewerbung und das vorgelegte Konzept haben uns überzeugt. Wir kennen Sabine Werlen und Oliver Trutmann persönlich. Sie sind im Dorf bestens bekannt und legen bei ihrer Arbeit viel Herzblut an den Tag.»

In den letzten beiden Jahren hätten sie aus dem kleinen Minigolfbetrieb etwas Gutes entwickelt, welches bei der Bevölkerung auf eine positive Resonanz gestossen sei. Und weiter sagt Sinoli:

«Wir glauben, dass ihr Konzept auch im Strandbad Seeburg eine hohe Akzeptanz erzielen wird.»

Die Geschäftsphilosophie
Sabine Werlen und Oliver Trutmann werden in der nächsten Saison ihre beiden Betriebe parallel führen. «Einer von uns wird in der Badi sein und der andere in der Minigolfanlage, wobei wir uns jeweils abwechseln werden», erklärt Sabine Werlen. «Im Strandbad Seeburg wird eine nachhaltige, gute und gesunde Kost im Mittelpunkt stehen. Darunter verstehen wir internationale Speisen mit einheimischen Produkten. Selbstverständlich werden auch die Badi-Klassiker wie Badi-Burger, Pommes, Fischknusperli und Chicken Nuggets erhältlich sein. Zudem werden wir einen Schaschlik-Grill aufstellen, an dem die Badegäste selber grillieren können», ergänzt Oliver Trutmann und betont, dass das Strandbad Seeburg in reduzierter Form als Ganzjahresbetrieb geführt werden soll. Dazu Trutmann:

«In den Wintermonaten möchten wir im Badirestaurant ein Fonduestübli mit einer schönen Ambiance einrichten und an drei bis vier Tagen pro Woche öffnen.»

Für weitere Events wie Geburtstagsfeiern oder Geschäftsessen seien sie flexibel und würden auf die Wünsche der Gäste eingehen.